:

Zu klebrig zum Hinsetzen

Hell strahlen Tische und Stühle auf dem Neubrandenburger Boulevard im Sonnenlicht. Beim näheren Hinsehen allerdings ist ein schmieriger Film zu sehen.
Hell strahlen Tische und Stühle auf dem Neubrandenburger Boulevard im Sonnenlicht. Beim näheren Hinsehen allerdings ist ein schmieriger Film zu sehen.
Hartmut Nieswandt

Obwohl das Wetter zum Kaffeetrinken im Freien einlädt, haben Gäste an mancher Stelle in Neubrandenburg derzeit schlechte Karten. Ein klebriger Film auf Tischen und Stühlen verleidet den Genuss. Was steckt dahinter?

Kellnerin Corina Bunkahle kommt mit dem Abwischen von Tischen und Stühlen vor dem Neubrandenburger Boulevard-Cafe gar nicht hinterher. Seit 14 Jahren arbeitet sie hier in der  Turmstraße, aber so etwas hat sie noch nicht erlebt. Eine Art lebendiger Klebstoff verunziert die Sitzgelegenheiten. Kleine Insekten, dabei so schmierig wie die Absonderungen von Blattläusen - aber noch schwarz dazu, beschreibt Corina Bunkahle ihre Beobachtungen. Kein Gast setzt ich dort hin, um Kaffee oder Eis zu genießen.

"Da haben wir so einen tollen Sommer in diesem Jahr wie lange nicht mehr -  und dann so etwas Ekliges", ist auch Chefin Sandra Granzow traurig. Denn vor der Café Lounge in der Neutorstraße, die ebenfalls von Sandra Granzow geführt wird, sieht es ähnlich aus. Wir haben so eine Art Klebekäfer entdeckt - indische oder chinesische Marienkäfer könnten es sein, haben wir im  Internet gegoogelt", erzählt die Chefin.

Mitarbeiter des Städtischen Immobilienmanagements haben sich an beiden Orten umgesehen. "Es wurden leider keine Käfer mehr gefunden. Es kann immer mal wieder vorkommen, dass eine Insektenart geballt ,Ausflüge' unternimmt. Diese sind aber normalerweise nur von kurzer Dauer", fasst die Stadtsprecherin Kathleen Bötel das Ergebnis zusammen. Die Rathaus-Experten sehen Blattlaus-Stoffwechselprodukte als Ursache für den Klebefilm. Ein paar Tage Regen und frische Herbsttage würden dem klebrigen Spuk schnell ein Ende machen, prophezeien sie.