Wie aussagekräftig ist eigentlich ein Schnelltest? Das fragt sich ein Neubrandenburger, der schlechte Erfahrungen mit Cor
Wie aussagekräftig ist eigentlich ein Schnelltest? Das fragt sich ein Neubrandenburger, der schlechte Erfahrungen mit Corona-Tests gemacht hat. Marijan Murat
Erfahrungsbericht

Zweifel an Corona-Tests nach falschen Ergebnissen

Trotz einer Covid-Infektion wurde einem Neubrandenburger mehrfach Virenfreiheit bescheinigt. Hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht, sagen die Behörden.
Neubrandenburg

Wiegen Corona-Schnelltests die Menschen in falsche Sicherheit? Und trägt die Ungenauigkeit von Schnelltests so zur rasanten Ausbreitung des Coronavirus bei? Davon ist zumindest ein Neubrandenburger nach eigenen Erlebnissen überzeugt.

Wie er dem Nordkurier berichtete, ließ er sich um das Weihnachtswochenende herum dreimal in zwei verschiedenen Teststellen in Neubrandenburg untersuchen. Jedes Mal wurde ihm dabei Infektionsfreiheit bescheinigt, die Testergebnisse liegen dem Nordkurier vor.

Test erfüllen Mindestkriterien

Dabei litt der Mann nach eigenen Aussagen schon zu dieser Zeit an typischen Symptomen, konnte nicht einmal mehr Essig schmecken. Zur Sicherheit ließ der Neubrandenburger schließlich auf Eigeninitiative einen PCR-Test machen. Erst dann wurde seine Covid-19-Infektion bestätigt. Wohin er das Coronavirus bis dahin weitergetragen hat, kann er kaum noch zurückverfolgen.

Der 50-Jährige fragt sich nun, warum die Menschen sich überhaupt mit den Tests herumquälen müssen, wenn sich keiner absolut darauf verlassen kann. Stellvertretend für das regionale Gesundheitsamt weist Kreissprecherin Tilla Steinbach auf Anfrage des Nordkurier darauf hin, dass Antigen-Tests in Bürgerzentren gewisse gesetzlich geregelte Mindestkriterien erfüllen müssen. Sie sind den Angaben zufolge beim Bundesinstitut für Arzneimittel gelistet und vom Paul-Ehrlich-Institut in Zusammenarbeit mit dem Robert-Koch-Institut geprüft.

Falsche negative Ergebnisse nicht auszuschließen

Allerdings bräuchten Schnelltests eine größere Menge an Viren, um eine Infektion aufzuspüren, als PCR-Tests. Auch ein professionell durchgeführter Selbsttest biete daher keine garantierte Sicherheit. Aufgrund der Zeitspanne zwischen Ansteckung und Beginn der Erkrankung sei Covid-19 mitunter nicht sofort nachweisbar. „Jeder Test ist eine Momentaufnahme”, heißt es aus der Kreisverwaltung. In jedem Fall sollte jemand mit Krankheitszeichen zuhause bleiben und direkte Kontakte einschränken. Symptome könnten Husten, Fieber, Schnupfen, Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen, Kurzatmigkeit oder allgemeine Schwäche sein.

Im MV-Gesundheitsministerium liegen nach eigenen Angaben keine Daten zu vermehrten Ausfällen von Schnelltests vor. Generell würden Schnelltest aber nach wie vor keine hundertprozentige Sensitivität zeigen. Deshalb seien falsche negative Ergebnisse nicht komplett auszuschließen. „Die Schnelltests werden aber stetig verbessert”, so Ministeriumssprecher Alexander Kujat.

Die Wechselwirkungen zwischen Antigen-Tests, Boosterimpfungen und der Omikron-Variante würden beispielsweise gerade intensiv wissenschaftlich untersucht werden. Es gebe Hinweise darauf, dass sich die Verläufe der Virenausscheidungen bei bestimmten Infizierten-Gruppen unterscheiden.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage