Unsere Themenseiten

:

Neue Schreibtische mit Tarnung

Manche Klassiker sind heute noch gefragt: George Nelson entwarf 1958 den Sekretär „Home Desk“. Vitra produziert ihn heute.  FOTO: Vitra

VonUta AbendrothFlachbildschirme habendie dicken Monitore von einst auf dem Schreibtisch ersetzt. Das hat zur Folge, dass auch die Möbel kleiner werden ...

VonUta Abendroth

Flachbildschirme haben
die dicken Monitore von einst auf dem Schreibtisch ersetzt. Das hat zur Folge, dass auch die Möbel kleiner werden können. Designer kreieren wahre Raumwunder.

Birsfelden.Computer, Drucker und andere Bürogeräte werden immer kleiner. Daher brauchen Schreibtische heute nicht mehr so viel Fläche wie einst. Die neuen „Arbeitsplätze“ sind schlanke Designerstücke, die sich vor allem für das Homeoffice hervorragend eignen. „Die moderne Technik ist der entscheidende Faktor bei der Nachfrage nach kleinen Schreibtischen“, sagt Eckart Maise, Chief Design Officer von Vitra.
Das Schweizer Unternehmen hat analysiert, welche Wünsche die Verbraucher haben – egal, ob es ums Arbeiten zu Hause oder in der Firma geht. Dabei kam heraus, dass viele Menschen den großen Esstisch als Arbeitsplatz zweckentfremden. „Aber eigentlich hat doch jeder gerne einen Ort für seine Papiere“, sagt Maise. „Und da bieten sich kleine Schreibtische einfach an, um zusätzlich noch ein Notebook oder einen Tablet-Computer daraufzustellen.“
Die zeitgemäßen Entwürfe sind meist klein oder zumindest schlank. Sie lassen sich zusammenklappen oder an der Wand flach machen. Der Berliner Designer Michael Hilgers hat äußerst raffinierte Entwürfe für das Homeoffice vorgestellt: Der Sekretär „flatmate“ ähnelt einem extrem flachen Schrank. Die Schreibplatte ist ausklappbar. Der Hersteller Müller Möbelwerkstätten wirbt damit, dass das Möbel im geschlossenen Zustand eine Grundfläche von lediglich 0,09 Quadratmeter beansprucht. Es schaffe „einen kleinen funktionalen Arbeitsplatz, der sich bei Nichtgebrauch einfach unsichtbar macht“, sagt Hilgers. „Ich finde sofort alles, was ich benötige, und verschwende für diese Teilzeitfunktion keinen wichtigen Lebensraum.“ Sein weiterer Entwurf „workframe“ ist so etwas wie der kleine Bruder von „flatmate“.
„Ich habe versucht, den Grundgedanken des minimalistischen Sekretärs so weit wie möglich auszureizen“, erläutert Hilgers. „Herausgekommen ist dabei ein temporärer Arbeitsplatz, der sich als Bilderrahmen tarnt – sich also hinter einer dekorativen Funktion versteckt.“ Egal, ob iPad, Tagebuch, Lieblingsstift oder Smartphone – alle Gegenstände lassen sich senkrecht in das nahezu zweidimensionale Möbel stecken. Die Platte wird zum Arbeiten heruntergeklappt.
All diese Entwürfe haben nichts mehr gemein mit der Steifheit und der Sterilität herkömmlicher Büromöbel. Statt reiner Funktionalität und Ökonomie spielen heute auch die emotionalen Aspekte eine wichtige Rolle. Denn, wie Eckart Maise sagt: „Klassische Arbeitssituationen lösen sich auf und die Nutzer wollen, egal ob im Büro oder zu Hause, ansehnliche Schreibtische haben.“