Unsere Themenseiten

:

Neuer Intendant warnt vor Schwarz-Weiß-Malerei

Sewan Latchinian ist ab 2014 Intendant des Volkstheaters in Rostock.

Der künftige Intendant des Rostocker Volkstheaters, Sewan Latchinian, hat angesichts der prekären Situation des Theaters und der Theaterlandschaft in M-V ...

Der künftige Intendant des Rostocker Volkstheaters, Sewan Latchinian, hat angesichts der prekären Situation des Theaters und der Theaterlandschaft in M-V vor einer Fortsetzung des Dauerstreits und der Schwarz-Weiß-Malerei gewarnt. Dies gelte auch für die Diskussion um einen Theaterneubau, sagte Latchinian. „Seit 20 Jahren wird über den Neubau geredet, es wird angekündigt und versprochen – es wäre unseriös, jetzt eine ultimative Forderung zu stellen.“

Er komme im September 2014 nach Rostock, um eine neue Ära einzuleiten. Dazu brauche er nicht zwingend ein neues Theater. „Für mein Verständnis reicht eine Bohle, das Brett, das die Welt bedeuten kann.“ Er sei aber derjenige, der in erster Reihe für den Neubau kämpft. Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) hat das Ziel, das Theater zum 800. Stadtjubiläum 2018 fertig zu haben.

Kein Zwei-Sparten-Haus

„Ich trete eindeutig für ein Vier-Sparten-Theater ein“, betonte Latchinian und trat Behauptungen entgegen, er wolle das Volkstheater in ein Zwei-Sparten-Haus wandeln. Die Sparten Orchester, Schauspiel, Ballett und Musiktheater sollten nach seinem Verständnis noch um die Sparte Puppenspiel erweitert werden. In der momentanen Krise des Volkstheaters und der gerade noch abgewendeten Insolvenz müsse nach neuen Wegen gesucht werden, so der derzeitige Intendant der Neuen Bühne Senftenberg (Brandenburg).

Allerdings sei eine Fusion mit dem Staatstheater in Schwerin, wie sie Kultusminister Mathias Brodkorb (SPD) fordert, keine Lösung. Ernsthafte Kooperationen indes wären nicht unvernünftig. Der jährliche Zuschuss der Stadt ans Volkstheater beträgt rund 8,3 Millionen Euro und über den Finanzausgleich knapp 8 Millionen Euro vom Land. Sewan Latchinian kündigte an, die Gespräche mit Mathias Brodkorb zu intensivieren.