Der Schulvorplatz in Wesenberg soll neu gestaltet werden. Dafür hat die Stadt mehr als 700 000 Euro in den Haushaltsplan eingestellt.
Der Schulvorplatz in Wesenberg soll neu gestaltet werden. Dafür hat die Stadt mehr als 700 000 Euro in den Haushaltsplan eingestellt. Tobias Lemke
Stadtvertretung

2019 werden in Wesenberg Millionen investiert

In Wesenberg erhielt der Haushaltsplan für das nächste Jahr grünes Licht. Geld soll in mehrere Neubau- und Sanierungsvorhaben fließen.Viel Geld.
Wesenberg

Die Investitionsliste der Stadt Wesenberg fürs kommende Jahr hat es in sich. Vorhaben im Kostenrahmen von insgesamt 3,4 Millionen Euro stehen im Haushaltsplan 2019. Diesen haben Wesenbergs Stadtvertreter am Donnerstagabend bei der Stadtvertretersitzung abgenickt.

„Der Haushalt ist nicht als Dogma zu verstehen“, erklärte Harry Frank (CDU), Vorsitzender des Finanz- und Sozialausschusses. In Stein gemeißelt seien die Zahlen nicht. So wurden zum Beispiel 2018 von 25 geplanten Vorhaben weniger als zehn tatsächlich umgesetzt. Oft sei es eben so, dass aus Gründen, die die Stadt nicht zu verantworten habe, Projekte verschoben werden. Ein Beispiel sei etwa das Sanierungsvorhaben am Wasserwanderrastplatz in Wesenberg.

Neues Haus für die Feuerwehr

Dennoch könne sich die Stadt das, was sie sich vorgenommen hat, auch leisten, erklärte Wesenbergs Bürgermeister Helmut Hamp (BfW) zum neuen Etat. Größter Brocken auf der Investitionsliste ist mit einem Kostenvolumen von anvisierten rund 1,3 Millionen Euro der Neubau eines Feuerwehrgerätehauses. Das Gebäude soll im Gewerbegebiet „Am Pump“ entstehen.

Mit etwas mehr als 700 000 Euro schlägt zudem ein Bauvorhaben „In den Wällen“ zu Buche. Dort sollen Gehwege und der Schulvorplatz neu gestaltet werden. Vor Schule und Kita sollen die Verhältnisse verbessert werden, wobei kein „tot gepflastertes“ Areal entstehe, hieß es. Die Planungen sehen eine multifunktionale Fläche vor, die als Parkplatz geeignet sei, die aber auch für Veranstaltungen abgesperrt und genutzt werden könne. Zudem seien Grünpflanzen und eine neue Haltestelle für den Schülerverkehr vorgesehen.

Viele Projekte geplant

Weiteres Geld fließt noch in die letzten Arbeiten zur Erschließung des Woblitzparks auf dem Gelände der ehemaligen Holzindustrie (310 000 Euro), in die Erschließung weiterer Wohnbauparzellen am „Hölkowschen Berg“ (400 000 Euro) und die geplante Baumaßnahme in der Lindenstraße in Wesenberg (110 000 Euro). Für den Umbau auf barrierefreie Bushaltestellen kommen 65 000 Euro auf die Stadt zu. Kleinere Summen sind eingeplant für eine Veranstaltungsfläche an der Burg, für die Straßenbeleuchtung in Strasen, für die Gestaltung von Spielplätzen, den Gehwegbau in Ahrensberg, das Strandbad am Weißen See und andere Investitionen.

Bei einem Gesamtvolumen von rund 3,4 Millionen Euro erhofft sich die Stadt aber circa 2,15 Millionen Euro über beantragte Fördermittel abdecken zu können. Auf die Stadt würde bei Umsetzung aller Vorhaben noch ein Eigenanteil von rund 1,25 Millionen Euro entfallen.

zur Homepage