ARBEITSEINSATZ

Angler befreien Neustrelitzer Seen von Gummi und Asbest

Am „Tag der Gewässerpflege” haben sich zahlreiche Angler in Neustrelitz versammelt, um die Natur von Unmengen an Müll zu befreien.
Robin Peters Robin Peters
Torsten Zell hat mit seinem Team Asbest-Platten gefunden.
Torsten Zell hat mit seinem Team Asbest-Platten gefunden.
Neustrelitz.

Ganze Autoreifen, Berge von Glasflaschen und Asbest-Platten vergiften nicht länger die Seen der Residenzstadt. Denn rund 20 engagierte Helfer aus verschiedenen Angelvereinen der Umgebung haben sich am „Tag der Gewässerpflege” zusammengefunden, um den Glambecker See, den Krebssee oder den Kammerkanal aufzupolieren. „Anglervereine sind auch Naturschützer – wir wollen nicht nur den Namen tragen, sondern auch etwas dafür tun”, sagt Karsten Schmidt vom Anglerverein Kiefernheide.

Über ihren Fund sind selbst die Helfer überrascht: Neben Unmengen an Zigaretten, Bierflaschen, drei Autoreifen und Schrott hat Ronny Greber sogar Teile eines Kaninchenstalls am Krebssee aufgesammelt. „Die Schnapsflaschen könnten sogar noch aus der DDR-Zeit stammen”, lacht Greber.

Jugend soll Bewusstsein für die Umwelt entwickeln

Viele Umweltsünder wollen laut Karsten Schmidt offenbar einfach Geld sparen – und den Weg zum Wertstoffhof vermeiden. „Den Müll einfach in die Natur zu schmeißen, kostet denen nur fünf Minuten Angst”, ärgert sich Schmidt.

Auf allen Angelveranstaltungen des Anglervereins Kiefernheide wird Schmidt zufolge zuerst Müll gesammelt – und sich erst dann auf die Fische konzentriert. „Wir wollen auch die Jugend an dieses Bewusstsein heranführen”, sagt Schmidt.

So hat auch Paul Fandrey auf dem Arbeitsdienst seinen Sohn Maximilian mit dabei. „Für den Kleinen ist es wichtig, zu lernen, dass es dazu gehört, etwas für die Umwelt zu tun”, sagt Fandrey. Der leidenschaftliche Angler wohnt seit etwa drei Jahren in Neustrelitz und ist erst vor wenigen Wochen in einen Anglerverein eingetreten.

Keiner hat beim schlechten Wetter abgesagt

Dem schlechten Wetter voller Regenschauer und Hagelkörnern trotzen die beiden an diesem Morgen ebenso wie die anderen Helfer: „Alle, die zugesagt haben, haben ihr Versprechen auch eingehalten”, sagt Ronny Greber.

Mit dem ESV Lok Neustrelitz, dem Anglerverein Kiefernheide und den Strelitzer Angelfreunden sind mindestens drei Vereine dem Aufruf des Landesanglerverbandes zu diesem Arbeitseinsatz in Neustrelitz gefolgt. Doch laut dem Vorsitzenden des Kreisanglerverbandes, Torsten Zell, nehmen immer auch viele weitere Angler spontan die Müll-Beutel in die Hand, ohne das groß mit anderen Vereinen abzusprechen.

Der in Neustrelitz zusammengesammelte Müll wird zum Schluss in einen Container geworfen, den die Stadt laut Zell kostenfrei für das Projekt zur Verfügung gestellt hat. Die giftigen Asbest-Platten und Autoreifen legen die Umweltschützer aber behutsam obenauf, damit sie im restlichen Müll nicht übersehen werden.

StadtLandKlassik - Konzert in Neustrelitz

zur Homepage

Kommentare (13)

Sehr lobenswert. Es waren sicherlich auch jede Menge Leute von PETA dabei und haben sich um die
durch den vielen Müll, schwerst traumatisierten Fische gekümmert.

du bist lustig.

Besser lustig als dä.....!

dänisch? Haste was gegen Dänen, warum und was?

@HIRKE Das hätten Sie selbst beobachten können wer dort engagiert mithilft. Es waren Menschen die nicht nur aus der Ferne vom heimischen Sofa aus oder im Schutze des Internet rumprollen und jeden Beitrag zum Anlass nehmen ihr eigenes Minderwertigkeitgefühl in die Welt zu brüllen. Es waren Menschen die anpacken und so etwas positives für die Gesellschaft bewirken.

Genau das ist ja der Sinn, anonyme Quatschköpfe herauszulocken. Und es gelingt mir immer wieder.

Der Staat fördert, den Müll, mit ihren Pappbecher und Verpackung. Als das Altöl, rüber floss, hat es keinen gestört

Am Ende entscheidet nicht der Staat wer Müll in den Wald wirft. Das tun Asoziale die sich nicht zu benehmen wissen. Es ist auch niemand gezwungen Pappbecher etc. zu kaufen. Es gibt Alternativen die jedoch oft aus reiner Bequemlichkeit nicht genutzt werden.

Na wenn man das braucht damit man überhaupt Aufmerksamkeit bekommt... Bitteschön Armer Mensch!

Man darf ja solche Gestalten , nicht ansprechen, wenn 2 auf einen losgehen

Hääää?

Da kann man nichts machen. Das sind linke Sp...
Entweder stehen sie sinnlos vor irgendwelchen Modeboutiquen , oder schlimmer ,sie legen sich mit der Staatsmacht an, oder schreiben beleidigende Kommentare.

Sie schaffen es immer wieder... Sehr erheiternd, das lohnt sich... Linke SP... vor Modeboutiquen… Das ist neu. Viel Spaß noch in Ihrer kleinen schwarz-weiß Welt!