Abenteuer im Nationalpark
Auf der Suche nach Wald-Knirpsen

Nationalpark-Ranger Sebastian Krage und Praktikantin Anne zeigen Familie van Hemert die Knirpse des Waldes. Ameisen dürfen da nicht fehlen.
Nationalpark-Ranger Sebastian Krage und Praktikantin Anne zeigen Familie van Hemert die Knirpse des Waldes. Ameisen dürfen da nicht fehlen.
Christine Klose

Sie sind oft winzig klein, aber spielen eine umso größere Rolle im Wald: Spinnen, Frösche, Ameisen. Die Suche nach den winzigen Forst-Bewohnern ist ein kleines Abenteuer - für Jung und Alt.

Zum ersten Mal machen die van Hemerts aus Holland Urlaub in der Mecklenburgischen Seenplatte. „Und es gefällt uns richtig gut!“, schwärmt Stefanie van Hemert. Die fünfköpfige Familie hat ein Ferienhaus in Kratzeburg gemietet und weiß: Gerade der Müritz-Nationalpark zieht Besucher aus Nah und Fern magisch an. „Wegen der Tiere und Pflanzen, die hier zu sehen sind“, erzählt die Urlauberin. Deswegen hat sich die gebürtige Deutsche ihre zwei jüngsten Kinder geschnappt. Zusammen stehen sie nun vor einer großen Wanderkarte. „Das ist die einzige Route im Nationalpark, die auch für blinde Menschen geeignet ist“, erzählt Ranger Sebastian Krage. „SpurenWeg“ heißt der Pfad, den er mit den drei Urlaubern geht.

Mini-Frosch unter der Lupe

Im Wald entdeckt die Gruppe als erstes einen Ameisen­haufen. Sebastian Krage erklärt den Holländern, was Ameisen für eine Bedeutung für den Wald haben und dass es eine Königin sowie Soldaten und Arbeiter gibt. „Alle haben ganz bestimmte Aufgaben“, erklärt er. Auch auf die Kinder wartet eine Aufgabe. „Wenn ihr ein kleines Tier entdeckt, dann könnt ihr es einfangen, ins Glas tun und unter der Lupe mal ganz genau angucken“, sagt Sebastian Krage. Tim findet als erstes einen Marienkäfer, den er vorsichtig in seinen Becher schubst. „Das ist ein Sieben-Punkt-Marienkäfer“, erklärt ihm der Ranger. Dann entdecken die Urlauber einen Mini-Frosch. Geschickt fängt Sebastian Krage das Tier ein und alle gucken staunend durch das Lupen-Glas. „Interessant, so ein Tier mal so nah zu sehen“, findet Stefanie van Hemert.

Tour an jedem Donnerstag

Auf der rund zweistündigen Tour entdecken die drei Holländer noch viele Knirpse des Waldes. Und am Ende steht für alle fest: „Das wird nicht unser letzter Urlaub in der Region gewesen sein.“ Die Führung „Mit dem Ranger zu den Knirpsen des Waldes“ findet bis zum 11. September jeden Donnerstag von 10 bis 13 Uhr statt. Treff ist die Nationalpark-Information in Kratzeburg.