Kontrolle
Autobahnpolizei stoppt völlig überladenen Holzlaster

Dieser Lkw hatte deutlich zu viel geladen. Foto: Polizeiinspektion Neubrandenburg
Dieser Lkw hatte deutlich zu viel geladen. Foto: Polizeiinspektion Neubrandenburg
Diana Mehlberg

Um Kosten zu sparen, werden Laster überladen oder manipuliert. Zwei besonders gravierende Fälle fielen bei Kontrollen der Autobahnpolizei in Neustrelitz und auf der A 20 auf.

Um mehr als 10 Tonnen war ein Laster überladen, der am Mittwoch in Neustrelitz mit Holzstämmen unterwegs war. Der Sattelzug wurde am Nachmittag von Beamten des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers aus Altentreptow am Bahndamm in Neustrelitz kontrolliert. Hierbei kam die Brückenwaage der Autobahnpolizei zum Einsatz. Dabei machten die Polizisten die erschreckende Feststellung. Bei erlaubten 40.000 Kilogramm wurden 51.420 Kilogramm gemessen. Nach Abzug der Toleranzgrenze blieben noch 50.820 Kilogramm, die eine Überschreitung von sage und schreibe 27 Prozent bedeuteten – ein vorwerfbarer Wert, wie es von der Polizei heißt. Nach Aussage der Beamten komme so eine gravierende Überschreitung nur selten vor. „Zum Glück”, hieß es von den Polizisten.

Weiterfahrt untersagt

Die Beamten haben dem 41-jährigen Fahrer die Weiterfahrt untersagt. Es wurde eine Umladung der Holzstämme vor Ort angeordnet. Zudem erwartet den Fahrer ein Bußgeld von 285 Euro sowie ein Punkt in der Verkehrssünderdatei. Der Fahrzeughalter hat mit einem Bußgeld von 425 Euro und ebenso mit einem Punkt zu rechnen. Weiterhin stellten die Beamten fest, dass das Fahrzeug drei Meter Überlänge hatte. Hier wäre eine Genehmigung gemäß der Straßenverkehrszulassungs- und der Straßenverkehrsordnung erforderlich gewesen. Fahrzeughalter und Fahrzeugführer würden oft „nur” ihren Auftrag sehen und wollen Kosten sparen, vergessen dabei aber die Gefahr, die dann für alle anderen Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr bestehe.

Bereits in den vergangenen Tagen haben die Beamten der Verkehrsüberwachung des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers zahlreiche Verstöße bei Lkw-Kontrollen festgestellt. Die überprüften Fahrzeuge stellten teils eine erhebliche Gefahr für den öffentlichen Straßenverkehr dar, so dass die Weiterfahrt untersagt werden musste. So fiel am Dienstag schon ein polnischer Sattelzug auf der Autobahn A20 auf dem Parkplatz Brohmer Berge negativ auf. Bei der Kontrolle hatten die Beamten Hinweise auf eine Manipulationen an der Abgasreinigungsanlage festgestellt. Für die genaue Beweisaufnahme und Beweissicherung wurde der Lkw in eine Werkstatt gebracht. Dort konnten die Polizisten die vollständige Manipulationseinheit auffinden und sicherstellen.

Strafanzeige gestellt

Gegen den 55-jährigen polnischen Fahrzeugführer wurde eine Strafanzeige wegen Betruges erstattet. Die Beamten untersagten dem Fahrer die Weiterfahrt und haben die EU-Betriebserlaubnis für die Sattelzugmaschine gelöscht. Des Weiteren haben die Beamten Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz, die Straßenverkehrszulassung, die Fahrzeugzulassungsverordnung und das Fahrpersonalgesetz festgestellt. Auch gegen den polnischen Chef des 55-Jährigen wurden Ermittlungen wegen Betrugs und der genannten Verstöße eingeleitet.