VERFOLGUNGSJAGD IN WOLDEGK

Betrunkener flieht mit geklauter Schwalbe vor der Polizei

Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei lieferte sich in Woldegk ein berauschter Mopedfahrer. Das Fahrzeug war erst in der Nacht zuvor in Neustrelitz gestohlen worden.
Heike Sommer Heike Sommer
Die Polizei wollte in Woldegk einen Mopedfahrer kontrollieren, doch der machte eine Kehrtwende und flüchtete.
Die Polizei wollte in Woldegk einen Mopedfahrer kontrollieren, doch der machte eine Kehrtwende und flüchtete.
Neustrelitz.

Die Spritztour auf einer geklauten Schwalbe wandelte sich für einen 35-Jährigen zur Flucht vor der Polizei. Diese hatte sich am Sonntag morgen zur Routine-Kontrolle in der Jägerstraße in Woldegk postiert. Als der Kradfahrer die Beamten sah, machte er eine Kehrtwende und nahm Reißaus. Trotz Blaulicht und Haltesignal war er nicht zu stoppen und lieferte sich mit der Polizei eine Verfolgungsjagd durch die Mühlenstadt. Er war dabei laut Aussage der Polizei so dreist, sich immer direkt vor das Polizeiauto zu setzen und die Überholspur zu blockieren. Schließlich ergriff er die Flucht über den Fußweg.

Ein Fahrfehler brachte ihn dann vor einem Supermarkt am Ortsausgang zum Halten. Er stürzte mit seinem Moped über eine Bordsteinkante. Bei der Kontrolle stellten die Beamten nicht nur den Diebstahl fest – die „Schwalbe“ war in der Nacht zuvor in Neustrelitz/Kiefernheide entwendet worden. Der 35-Jährige stand offensichtlich auch unter Alkohol- und Drogeneinfluss. Er wurde zur Blutkontrolle ins Neubrandenburger Klinikum gebracht und später zur Vernehmung aufs dortige Polizeirevier. Die Liste seiner Vergehen wird noch durch einen Punkt verlängert: Er hatte keine Fahrerlaubnis.

Erst in der Nacht zum Freitag hatte es einen ganz ähnlichen Fall mit einem Autofahrer in der Nähe des Malchiner Sees gegeben.

zur Homepage