POLIZEI

Betrunkener Uckermärker lässt Pkw in Feldberg zurück

Ein Mann aus Schwedt hat seinen Wagen in den Straßengraben gefahren. Die Polizei hat ihm Schlüssel und Führerschein weggenommen.
Susanne Böhm Susanne Böhm
Seit sieben Tagen steht dieses Auto in Feldberg im Straßengraben. Es gehört einem Uckermärker, der keinen Führerschein meh
Seit sieben Tagen steht dieses Auto in Feldberg im Straßengraben. Es gehört einem Uckermärker, der keinen Führerschein mehr hat. Susanne Böhm
Feldberg.

Einen rabenschwarzen Tag hatte ein Uckermärker in der vergangenen Woche in Feldberg. Seither sorgt sein Auto für Verwunderung, das an der Strelitzer Straße auf Höhe der Abfahrt nach Schlicht im Straßengraben steht. Die Polizei in Neustrelitz weiß, was passiert ist.

Der 74-Jährige aus Schwedt war am 7. August gegen 18 Uhr mit seinem Auto von der Fahrbahn abgekommen. Es gelang ihm nicht, das Fahrzeug selbstständig zurück auf die Straße zu fahren, berichtete die Polizei am Dienstag auf Nordkurier-Nachfrage. Passanten informierten die Rettungsleitstelle, weil sie befürchteten, der Mann sei verletzt. In der Klinik am Haussee wurde festgestellt, dass der Senior unversehrt war – allerdings Alkohol getrunken hatte.

Wegen Trunkenheitsfahrt angezeigt

Die Polizei wurde hinzugerufen und stellte 1,58 Promille fest. Dem Mann wurde umgehend der Führerschein und der Fahrzeugschlüssel abgenommen. Wie und ob er an dem Abend ohne Auto und ohne Bahn ins 80 Kilometer entfernte Schwedt kam, ist nicht bekannt. Dafür ist die Polizei nicht zuständig.

Den Autoschlüssel behält die Polizei in Neustrelitz, bis der Uckermärker ihn in Begleitung einer Person mit Führerschein abholt. Er selbst darf für längere Zeit kein Fahrzeug mehr steuern, hieß es. Sollte der Mann das Auto einfach stehen lassen, werde die Polizei den Pkw irgendwann abschleppen lassen und sicherstellen. Auch das müsse der Fahrzeughalter bezahlen. Der Mann hat nach Auskunft der Polizei eine Straftat begangen und wurde wegen Trunkenheitsfahrt angezeigt.

zur Homepage