VOLKSENTSCHEID ZUR GERICHTSREFORM

Briefwahl sorgt in Neustrelitz für Ärger

Es war schon ein Kraftakt, den Volksentscheid zur Gerichtsstrukturreform auf den Weg zu bringen. Doch auch die Abstimmung hat ihre Tücken. Ein Neustrelitzer kann davon ein Lied singen.
Auch in der Seestraße werden die Neustrelitzer aufgefordert, sich an dem Volksentscheid zur Gerichtsreform zu beteiligen.
Auch in der Seestraße werden die Neustrelitzer aufgefordert, sich an dem Volksentscheid zur Gerichtsreform zu beteiligen. Caroline Wenndorff
Neustrelitz.

Sigurd S. kann am 6. September nicht aus dem Haus, um  seinen Stimmzettel abzugeben. Er ist chronisch krank. Dennoch will er am Volksentscheid zur Gerichtsstrukturreform teilnehmen. Dazu benötigt er aber Briefabstimmungsunterlagen. Und hier beginnt für Sigurd S. der Ärger. Nachdem er  seinen Antrag ausgefüllt...

Angebot auswählen und weiterlesen:

5 Euro im Monat

alle Premium-Artikel und weitere Vorteile sofort verfügbar

Nordkurier digital23,99 Euro im Monat

Premium-Artikel und E-Paper, verfügbar nach 1-2 Werktagen

Nordkurier digital testen14,50 Euro für 6 Wochen

nur jetzt zum Vorteilspreis, verfügbar nach 1-2 Werktagen

Schon Kunde des Nordkurier?
Zur Anmeldung

Weitere Premium-Artikel:

StadtLandKlassik - Konzert in Neustrelitz

zur Homepage