In einer Wohnung in Mirow hat die Polizei diese vier Cannabis-Pflanzen gefunden.
In einer Wohnung in Mirow hat die Polizei diese vier Cannabis-Pflanzen gefunden. Polizei
Polizei

Cannabis-Plantage in Mirow entdeckt

Die Fenster waren mit Silberfolie beklebt. Das hat die Polizeibeamten stutzig werden lassen.
Mirow

Eine Cannabis-Plantage hat die Polizei am Dienstagabend in Mirow entdeckt. Wie es von der Polizei am Donnerstag weiter hieß, seien Beamte des Polizeihauptreviers Neustrelitz auf Streife in der Clara-Zetkin-Straße in Mirow gewesen, als ihnen mit Silberfolie beklebte Fenster einer Wohnung aufgefallen waren. Dies sei typisch für das Betreiben einer Indoorplantage, so Polizeisprecherin Diana Mehlberg von der Polizeiinspektion Neubrandenburg. Deshalb haben die Beamten beschlossen, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Bereits im Hausflur des Hausaufgangs hätten die Beamten Cannabisgeruch wahrgenommen, der aber den Angaben zufolge durch einen automatischen Raumlufterfrischer überdeckt wurde.

Vier Pflanzen sowie Utensilien zum Anbau gefunden

Am Klingelschild habe sich kein Name befunden. Deshalb klingelten die Beamten zunächst bei den Nachbarn. Als ein 38-Jähriger die Wohnungstür öffnete, kam den Beamten sofort ein starker Cannabisgeruch entgegen. Nach der Belehrung gab der Mann an, dass er lediglich etwas Marihuana geraucht habe. In der Wohnung stellten die Beamten allerdings fest, dass sich in einem Zimmer eine intakte Indoorplantage mit vier großen Cannabispflanzen befand. Zudem haben die Beamten Utensilien zum Konsum und Anbau von Betäubungsmitteln aufgefunden. Alle Gegenstände, die im Zusammenhang mit dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz stehen, wurden durch die Beamten sichergestellt. Die Ermittlungen wurden in der Kriminalkommissariatsaußenstelle Neustrelitz aufgenommen.

Und in der Wohnung mit den Folien-Fenstern?

Bei der anschließenden Überprüfung der Wohnung mit den mit Silberfolie beklebten Fenstern stellten die Beamten fest, dass diese augenscheinlich ungenutzt ist. In dieser Wohnung wurden keine Betäubungsmittel oder verdächtige Gegenstände festgestellt.

zur Homepage