STUDIE ZU ALLERGIEN

Charité-Forscher suchen Probanden

In diesem Sommer sollen 150 Allergiker in Neustrelitz möglichst für die Wissenschaft niesen.
Leiden Allergiker in der Großstadt mehr als auf dem Land?
Leiden Allergiker in der Großstadt mehr als auf dem Land? © absolutimages - Fotolia.com
Neustrelitz ·

Wissenschaftler von der Charité in Berlin wollen in diesem Jahr Gräserpollenallergiker in Neustrelitz näher untersuchen. Für die Studie, in der es um einen Vergleich zwischen den Ausprägungen von Allergien in Neustrelitz und Berlin geht, werden jeweils 150 Testpersonen in beiden Städten gebraucht.

„In Neustrelitz suchen wir noch“, erklärte jüngst Prof. Torsten Zuberbier vom Allergie-Zentrum der Charité. In Arztpraxen seien Flyer verteilt worden, eventuell werden sich die Forscher auch noch per Brief an die Neustrelitzer wenden.

Teilnehmer erhalten mobile Messgeräte

Mit der Studie soll untersucht werden, welchen Einfluss die Luftverschmutzung auf Allergien hat. Bekannt ist, dass Rußpartikel sich auf Pollen legen und damit die Belastung verstärken können. Deshalb werden einmal Allergiker in einer Stadt in ländlich geprägter Umgebung, nämlich in Neustrelitz, genauer unter die Lupe genommen sowie Betroffene in Berlin, in Stadtteilen mit hohen Feinstaubbelastungen. Die Testpersonen sollen unter anderem mobile Messgeräte in der Zeit des Pollenflugs tragen und sie werden in eine sogenannte Pollenkammer gesetzt. Die Untersuchung der Probanden ist auf eine Dauer von drei Jahren angelegt.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neustrelitz

zur Homepage

Kommentare (4)

Ihr impft doch grade , haut das Zeugs da gleich mit rein, kommt doch nich drauf an! Sind doch bloß einfache Versuchskarnickel , äh sorry , alte Menschen!

Man sind Sie dumm.

Dito🤷🏻‍♂️

Was ist los Harzer? Bist noch nicht zugekifft?
Ach so Monatsende stimmt , Kohle alle?
Mach dir nix daraus, paar Tage noch, dann kannst wieder 🍺🍺🚬🚬, dann hört auch dein Wirrwarr hier wieder auf , du 🦧