Mitte November waren im Johannesstift die ersten Fälle aufgetreten.
Mitte November waren im Johannesstift die ersten Fälle aufgetreten. Archiv
Infizierte Mitarbeiter

Corona im Woldegker Pflegeheim noch nicht eingedämmt

Zwei Bewohner des Pflegeheim der Diakonie in Woldegk sind nach einer Corona-Infektion verstorben. Nun gibt es weitere positive Fälle in der Einrichtung.
Woldegk

Das Corona-Virus im Johannesstift in Woldegk breitet sich weiter aus. Erstmals wurden jetzt zwei Mitarbeiter positiv getestet. Beide befinden sich nun in häuslicher Quarantäne, teilte Christoph de Boor, Geschäftsführer der Diakonie Mecklenburgische Seenplatte, am Sonnabend mit.

Lesen Sie auch: Kein Freizeitsport mehr für Kinder in Woldegk

Tests bei allen Bewohnern und Mitarbeitern

Erleichtert sei er darüber, dass sich zumindest keine weiteren Bewohner des Pflegeheims angesteckt haben. „Es ist gelungen, eine weitere Ausbreitung der Infektion unter den Bewohnerinnen zu verhindern.” Bereits am Mittwoch hatte das Gesundheitsamt des Landkreises erneut alle Pflegebedürftigen und Mitarbeitenden in der Einrichtung getestet. Seit Freitagabend liegen die Ergebnisse vor.

Lesen Sie auch: Corona-Zahlen in der Seenplatte schnellen in die Höhe

Zwei Todesfälle nach Infektionen

„Die geltenden Quarantäneregeln stellen eine große Belastung für die Bewohner dar. Die Betretungs- und Besuchsverbote schränken die sozialen Kontakte ein, die Versorgung wird in den Zimmern der Bewohner gewährleistet. Für die Mitarbeiter ist die tägliche Arbeit durch die Schutzausrüstung mit besonderen Anstrengungen verbunden”, sagte Christoph de Boor.

Zwei Bewohner, die seit dem 10. November im Krankenhaus versorgt und positiv getestet wurden, waren in der vergangenen Woche verstorben. Mehrere Mitarbeiter können in diesen Tagen aus der vom Gesundheitsamt angeordneten Quarantäne an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.

zur Homepage