Der Wohnblock in Voigtsdorf befindet sich in Gemeindeeigentum. Er soll verkauft werden.
Der Wohnblock in Voigtsdorf befindet sich in Gemeindeeigentum. Er soll verkauft werden. Marlies Steffen
Immobilien

DDR-Wohnblock aus den 60ern soll bald neuen Eigentümer bekommen

In Voigtsdorf bei Woldegk bahnen sich Veränderungen an. Ein Haus soll saniert werden. Ein Interessent hat sich bereits vorgestellt.
Voigtsdorf

Das hat man sich in Voigtsdorf (Amt Woldegk) sicher einfacher vorgestellt: Der Wohnblock am Ortsrand soll einen neuen Eigentümer bekommen. Es gibt sogar schon einen Kaufinteressenten, den die Gemeinde selbst angesprochen hat und der sich in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung vorstellte. Und der sich sogar um ein Gutachten zur Verkehrswertermittlung der Immobilie kümmern wollte.

Mehr lesen: Plattenbauromantik oder Dorfidylle – wo lebt es sich besser?

Platte soll saniert werden

Wie Voigtsdorfs Bürgermeisterin Isolde Deutschmann dem Nordkurier sagte, strebe der Kaufinteressent eine Sanierung der Immobilie an. Davon sollten unter anderem die Elektrik, die Heizungsanlage, die Türen und die Fassade profitieren. Das Haus mit 24 Wohnungen ist in den 1960er Jahren gebaut worden. In den 1990er Jahren wurde es schon einmal saniert. Wie die Bürgermeisterin dem Nordkurier auch sagte, sind in dem Gebäude derzeit lediglich elf der 24 Wohnungen vermietet. Auf der Immobilie liegen auch noch sogenannte Altschulden, Verbindlichkeiten aus früheren Jahren. Diese Schulden seien allerdings zwischenzeitlich überschaubar und würden im Jahr 2024 abgebaut sein.

Die Gemeinde selbst sieht keine Möglichkeit, das Haus zu sanieren. Mit den leer stehenden Wohnungen belaste es aber den Gemeindehaushalt, machte Isolde Deutschmann deutlich. Ein Abriss käme ebenfalls nicht infrage, da das Haus noch bewohnt sei. Der Beschluss über den Verkauf des Wohnblocks war bereits in einer früheren Sitzung der Gemeindevertretung gefasst worden.

Das könnte Sie auch interessieren: Typisch DDR? Genormte Wohnungen und Plattenbauten prägen Demmin

Verkauf muss ausgeschrieben werden

So begrüßenswert indessen die Initiative der Gemeinde ist, sie überschreitet auch ihre Kompetenzen. Es gelten Regeln. Der Verkauf einer Immobilie muss öffentlich ausgeschrieben werden, sagt Hans-Joachim Conrad, der Woldegker Amtsvorsteher. Conrad hatte an der Sitzung der Gemeindevertretung teilgenommen und dort auch schon seine Bedenken geäußert. Inzwischen hat er eine entsprechende Auskunft aus dem Amt Woldegk bekommen. Mit der Ausschreibung geht es zudem auch nicht so einfach über die Bühne, macht der Amtsvorsteher gegenüber dem Nordkurier deutlich.

Noch vor der Ausschreibung müsse zunächst das besagte Gutachten zur Verkehrswertermittlung des Wohnblocks in Auftrag gegeben werden. Dieser Auftrag wiederum benötigt einen bestätigten Haushaltsplan. Den aber hat die Gemeinde noch nicht. Der Haushalt ist noch nicht einmal beschlossen. Der Verkauf der Immobilie wird sich demnach noch hinziehen.

Keine Investitionen vorgesehen

Voigtsdorf ist mit um die 100 Einwohnern eine der kleinsten Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern. Die Haushaltssituation der Gemeinde ist seit Jahren problematisch. In diesem Jahr sind beispielsweise auch keine Investitionen vorgesehen, sagte Isolde Deutschmann dem Nordkurier.

zur Homepage