EINZIGER ROSENMONTAGSZUG IN MV

Der Karnevals-Sturm tobt, doch in Feldberg regnet’s nur Kamelle

Tief „Bennet“ fegte über die Region hinweg. Doch beim Rosenmontagsumzug in Feldberg sorgte plötzlicher Sonnenschein für einen fulminanten Startschuss.
Robin Peters Robin Peters
Bei so viel Sonnenschein steht der Feierlaune nichts im Weg.
Bei so viel Sonnenschein steht der Feierlaune nichts im Weg.
An spontanen Tanz-Einlagen wird auf dem Umzug nicht gespart.
An spontanen Tanz-Einlagen wird auf dem Umzug nicht gespart.
Mit echter DDR-Technik unterwegs: Die Klassenfahrt 1968.
Mit echter DDR-Technik unterwegs: Die Klassenfahrt 1968.
Der Feldberger Karneval Klub führt den Zug durch die Stadt stimmungsvoll an.
Der Feldberger Karneval Klub führt den Zug durch die Stadt stimmungsvoll an.
Der „Hogwarts-Express“ fährt ein letztes Mal durch die EU.
Der „Hogwarts-Express“ fährt ein letztes Mal durch die EU.
In rosafarbenen Kleidern wird die „Abschlussfahrt nach Malle“ zelebriert.
In rosafarbenen Kleidern wird die „Abschlussfahrt nach Malle“ zelebriert.
An Einfallsreichtum fehlt es beim Umzug nicht.
An Einfallsreichtum fehlt es beim Umzug nicht.
Eine Gaudi!
Eine Gaudi!
Die Mitarbeiter der Kita begeistern mit originellen Märchen-Kostümen.
Die Mitarbeiter der Kita begeistern mit originellen Märchen-Kostümen.
Bitte lächeln!
Bitte lächeln!
Verkleiden ist Pflicht.
Verkleiden ist Pflicht.
Feldberg.

Wenige Minuten vor dem Ummarsch ist den Narren im Strelitzer Land noch Angst und Bange: Sturm-Warnungen, Regenschauer, vereinzelte Hagelkörner und dunkle Wolken lassen die Karnevalisten bis zur letzten Sekunde zittern. In manchen Jecken-Städten im Westen sind die Umzüge zu dem Zeitpunkt schon abgesagt worden.

Aber nicht so im plötzlich hell erleuchteten Feldberg: Denn pünktlich zum Beginn des großen Rosenmontagsumzugs strahlt in der Karnevalshochburg des Nordostens die Sonne mit voller Kraft auf bunte Narren und aufwendig gestaltete Wagen. Das einzige was hier zum Startschuss regnet sind Konfetti und Kamelle. Für Carsten Becker keine Überraschung: „Wir hatten schon immer gutes Wetter“, sagt der Vorsitzende des Feldberger Karneval Klubs (FKK), der den Umzug wie jedes Jahr durch die in bunten Farben getränkten Straßen lenkt. Becker fasziniert an diesem Tag vor allem der heute nicht mehr selbstverständliche Zusammenhalt aller Feiernden: „Jung oder alt – alle machen mit.“

Abschlussfahrt geht nach Malle

So hat Karin Köpke gleich ihre ganze Familie mit auf den Umzug genommen. In schillernden, rosafarbenen Kleidern mit Sternen, silbernen Röcken und abgefahrenen Regenschirmen schreitet die Gruppe auf ihrer „Abschlussfahrt nach Malle“ durch Feldberg. Einen tieferen Sinn hat der Bezug auf die spanische Urlaubsinsel Köpke zufolge – wie es sich für den Karneval gehört – natürlich nicht. „Wir wollen einfach lustig sein und Spaß haben. Das Leben ist schon ernst genug“, sagt sie.

Das Motto „Der FKK auf Klassenfahrt – wohin weiß nur der Elferrat“ ist von den Mit-Marschierenden mit überraschendem Einfallsreichtum umgesetzt worden. Einer der 18 Wagen scheint mit aufwendig gebastelten Pflanzen, Palmen und Lianen direkt aus dem Dschungel zu kommen. „Wir leben ständig im Dschungel“, ziert das große Banner auf dem Gespann des Feldberger Integrationszentrums sowie des Sonnenhotels Feldberg am See. In einem eleganten Oldtimer-Geländewagen mit der Aufschrift „Klassenfahrt 1968“ fährt die Besatzung sogar noch mit echter DDR-Technik.

Hogwarts-Express fährt nicht mehr durch die EU

Eine große Portion politischer Ulk darf am Rosenmontag selbstverständlich nicht fehlen: So fährt der „Hogwarts-Express“ laut Max Greiling nun wohl zum letzten Mal in die Europäische Union – schließlich steht der Brexit vor der Tür. Das als Kinderbuch-Held Harry Potter verkleidete Team des Campingplatzes am Bauernhof habe eineinhalb Wochen an dem imposanten Gespann gearbeitet – das wie ein riesiger dampfender Zug unbestritten aus der Masse hervorsticht.

Auch die Bildungspolitik kriegt auf dem Festumzug ihr Fett weg: „Klassenfahrt ins Märchenland – in der Kita geht‘s anders lang“ heißt es auf dem Auto der Kita-Mitarbeiter, die nach eigener Aussage schon viele Jahre lang begeistert mitmischen. Neutraler hält es da schon die Aerobic-Gruppe des Sportvereins: In quietschgelben Overalls schreiten sie als „Smileys“ durch die Straßen von Feldberg. „Weil wir einfach immer gut drauf sind“, sagt Martina Lorenz.

Bei einem so fulminanten Auftakt dauert es nicht lange, bis sich viele Zuschauer spontan dem großen Umzug anschließen – um schließlich zu Musik von DJ Alex Stuth auf dem Weidendamm kräftig zu feiern.

zur Homepage