Unsere Themenseiten

Viele Beschwerden

:

Die lautesten Ecken im Strelitzer Land

Die Polizei hat sich zu Lärm in der Seenplatte geäußert (Symbolbild).
Die Polizei hat sich zu Lärm in der Seenplatte geäußert (Symbolbild).

Je schöner das Wetter, desto mehr Zeit verbringen die Menschen draußen. Das führt auch zu Problemen.

Auch wenn oder gerade weil dieser Sommer einem vorkommt wie ein einziges großes Grillfest, sollte gegenseitige Rücksichtnahme nicht vergessen werden. Darauf weist die Polizeiinspektion Neubrandenburg hin. Gerade in den Sommermonaten werden die Polizeibeamten im Landkreis besonders häufig wegen unzulässigen Lärms um Hilfe gebeten, so Polizeisprecherin Diana Mehlberg.

„Egal, ob gemeinsames Beisammensein auf dem Campingplatz, eine gemütliche Feier in der Garage, laute Musik aus der Nachbarwohnung, nächtliche Handwerkerarbeiten oder auch sehr laute Gespräche – die Nachbarn fühlen sich sehr oft von dem Lärm gestört und rufen die Polizei.“ Die Polizisten in Neustrelitz und Feldberg seien in den vergangenen zwei Monaten zu mehr als 70 solcher Fälle gerufen worden – vor allem in Neustrelitz, Wesenberg und Mirow, aber auch in Granzow, Userin, Grünow, Dolgen, Drosedow, Weisdin, Kratzeburg, Carwitz, Wrechen und Fleeth.

Gegenseitige Rücksichtnahme angemahnt

„In den meisten Fällen ist es ausreichend, dass die Beamten mit dem Lärmverursacher sprechen, ihm die Sachlage erläutern und ihn belehren. Dann ist die Ruhe hergestellt und der Anrufer zufrieden. Nur in wenigen Fällen müssen die Beamten eine Verwarnung aussprechen und androhen, dass sie bei erneutem Erscheinen eine Ordnungswidrigkeitenanzeige fertigen werden“, so Diana Mehlberg. Die Polizei appelliert an alle zur gegenseitigen Rücksichtnahme und Verständnis. In manchen Fällen sei es hilfreich, wenn man sich in die Lage des Anderen versetzt und sogar selbst das Gespräch sucht. „Oft hilft ein kleines Gespräch unter Nachbarn.“ Unzulässiger Lärm sei nicht, wie oft fälschlicherweise angenommen wird, an Zeiten oder Wochentage gebunden.

Die ruhigste Gegend weit und breit scheint übrigens der Raum Woldegk zu sein. Von dort gab es in den vergangenen zwei Monaten keine einzige Beschwerde wegen Lärmbelästigung.