Unsere Themenseiten

Oldtimer-Treffen in Blankenförde

:

Diese Oldies machen immer noch eine gute Figur

Nostalgie pur - die Sixties. Ein Roller der Marke „Berlin“ von 1961 mit Anhänger, der von Mathias Dinse gefahren wurde. Stilecht: Sozia Hanna Henning im wehenden Kleid.
Nostalgie pur – die Sixties. Ein Roller der Marke „Berlin“ von 1961 mit Anhänger, der von Mathias Dinse gefahren wurde. Stilecht: Sozia Hanna Henning im wehenden Kleid.
Ulrich Krieger

Der Hof der Familie Henning war auch in diesem Jahr eine verlässliche Adresse für Freunde alter Zweiräder.

Das dritte Treffen der Freunde alter Zweiradfahrzeuge in Blankenförde wurde ein Volltreffer. Dazu hatte Familie Henning in das abgelegene Dorf eingeladen und zahlreiche Fans ließen es sich nicht nehmen, mit dabei zu sein.

Frank Henning und sein Sohn Hans waren schon immer ein wenig verrückt nach Fahrzeugen mit zwei Rädern. Schon zu DDR-Zeiten schraubten sie an unzähligen Gefährten herum und brachten Mopeds und Motorräder der Typen Simson und MZ wieder zum Laufen. Den Rücken stärkten den Beiden aber auch die „Mutter der Kompanie“, Anemone Henning, und Tochter Hanna. Und so sammelten sich mit der Zeit einige vor der Verschrottung gerettete Zweiräder in der Werkstatt und den Stallungen der Familie an, denen wieder Leben eingehaucht worden war. Was lag da näher, als diese auch der Öffentlichkeit zu zeigen. Das tat die Familie Henning vor drei Jahren und präsentierte die Flotte am Straßenrand im Dorf.

Immer mehr Fans meldeten sich

„Vorbeigehende konnten sich diese ansehen und die im Sommer zahlreichen Urlauber in der Region staunten nicht schlecht, was meine Männer so alles wieder zum Laufen brachten“, sagt Anemone Henning. Diese Aktion sprach sich herum, weitere Oldtimerfreaks meldeten sich. Aus der spontanen Ausstellung hat sich inzwischen ein Event entwickelt. Blankenförde stand am Sonnabend voll mit unterschiedlichen Oldtimern.

Das Hauptaugenmerk liegt immer noch auf Zweiradfahrzeugen aus der DDR und dem damaligen Ostblock. Die Teilnehmer reisten aus umliegenden Orten, aber auch aus Berlin und Potsdam an. Anemone Henning weiß unterdessen von Besuchen von Besitzern alter Traktoren und Pkw zu berichten, die spontan in Blankenförde vorgeführt wurden.

Echte Hingucker

Bei diesem Treffen der Freaks alter Motorfahrzeuge mit zwei Rädern gab es die tollsten Raritäten zu besichtigen. So fuhr der Neustrelitzer Sven Pfeiffer mit einer im Jahr 1927 gebauten „Wanderer“ vor. Mit 198 Kubikzentimeter Hubraum leistet der Motor viereinhalb Pferdestärken und beschleunigt das Motorrad auf immerhin 80 Kilometer pro Stunde.

Nostalgie der 60er Jahre zeigte Mathias Dinse mit seinem Motorroller „Berlin“ und einem dazugehörigen Anhänger. Stolz brauste er mit Hanna Henning als Beifahrerin im wehenden roten Kleid stilecht vorbei. Ein echter Hingucker waren auch zahlreiche Fahrräder mit Hilfsmotor, darunter sogar ein Exemplar mit Dieselmotor, der sich aber in diesem Bereich nicht durchsetzen konnte. Wer Interesse an alten Zweiradfahrzeugen hat, darf gern einmal bei Frank Henning vorbeischauen, der in Roggentin eine Werkstatt betreibt, hieß es in Blankenförde.