Unsere Themenseiten

Kunstwerk mit Evangelisten

:

Einzigartiger 2500-Kilo-Altar ziert den Mittelpunkt der Kirche

Bildhauer Ulrich König hat den Altar gestaltet. Von allen Seiten bietet sich dem Betrachter des Altars ein anderer Anblick.
Bildhauer Ulrich König hat den Altar gestaltet. Von allen Seiten bietet sich dem Betrachter des Altars ein anderer Anblick.
Ulrich Krieger

Bildhauer Ulrich König hat das Prachtstück aus einem bayerischen Stein geschlagen. Nun wurde es in Wittenhagen aufgestellt – gar nicht so einfach.

In der achteckigen Kirche in Wittenhagen bei Feldberg steht seit Freitag ein ganz besonderes Schmuckstück: ein einzigartiger Altar, den der Berliner Bildhauer Ulrich König in seinem Atelier in Oertzenhof bei Woldegk angefertigt hat.

Der Künstler hat den Altar aus einem vier Tonnen schweren Hartsandsteinblock gehauen. Gebrochen wurde der Block im Altmühltal bei Ingolstadt (Bayern). In die vier Ecken des Altars arbeitete Ulrich König die Evangelisten Lukas, Matthäus, Marcus und Johannes mit ihrem jeweiligen Symbol, dem Stier, dem Engel, dem Löwen und dem Adler, ein. Sponsor des Kunstwerks ist Fritz Jäger von Gut Conow.

Alter Fußboden wurde erst wieder entdeckt

Als das Einzelstück nach Wittenhagen geliefert wurde, standen die Mitarbeiter des Gutes Conow vor einer Herausforderung. Mit schwerer Technik, von einem feinfühligen Fahrer bedient, und viel Manpower schafften sie es jedoch ohne Probleme, den immer noch rund 2500 Kilogramm schweren Altar vom Anhänger in die Kirchenmitte zu bugsieren. Er steht nun auf dem ursprünglichen Fußboden, der erst bei Renovierungsarbeiten wiederentdeckt wurde. Zuvor war der Boden durch eine weitere Pflasterschicht verdeckt.

Der Künstler Ulrich König freute sich und sagte: „Noch ein bis zwei Wochen werde ich vor Ort Restarbeiten an dem Altar ausführen. Dazu gehört auch das exakte Anpassen an den Untergrund, so dass die Standfestigkeit gegeben ist.“

Nach Informationen des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises Mecklenburg stammt das Gotteshaus in Wittenhagen aus dem Jahr 1758. Das Besondere an ihr ist der polygonale Grundriss in Form eines regelmäßigen Achtecks. Die alte Eisenglocke mit Handzug hat alle Kriege unbeschadet überstanden und ist in ihrer Form eine Seltenheit.