:

Endlich mal Kostüme, die nicht von der Stange sind

Egal, ob klassisch oder modern, die Aufführungen aus dem Tanzhaus kommen an.
Egal, ob klassisch oder modern, die Aufführungen aus dem Tanzhaus kommen an.
PC-Senioren

Das hat sich gelohnt: Bei einer Festveranstaltung wurden mehr als 5000 Euro für das Tanzhaus Neustrelitz gespendet. Tanzhaus-Leiterin Petra Grunst ahnt schon, wozu das Geld eingesetzt werden kann.

Es kann getrost als vorfristiges Weihnachtsgeschenk bezeichnet werden. Das Tanzhaus Neustrelitz hat eine Spende über rund 5200 Euro erhalten. Die Summe kam bei der Festveranstaltung „60 Jahre kommunale Wohnungswirtschaft“ zusammen. Die Neustrelitzer Wohnungsgesellschaft neuwo hatte mit Blick auf das Jubiläum darum gebeten, auf Blumen und Geschenke zu verzichten und besser mit einem Geldbetrag die seit mehr als 20 Jahren bewährte Arbeit des bei der Deutschen Tanzkompanie angesiedelten Tanzhauses zu unterstützen.

Das Geld ermöglicht dem Tanzhaus, guten Mutes in das kommende Jahr zu gehen. „Wir sind es gewohnt, sparsam zu wirtschaften“, bekennt Leiterin Petra Grunst. Jährlich gibt es eine Unterstützung von 2000 Euro aus dem Haushalt der Tanzkompanie, die Stadt Neustrelitz hat bisher auch immer einen Zuschuss spendiert. Die Gebühren der Tanzhaus-Mitglieder sind ein weiteres Standbein des Etats. Alles in allem eine Decke, die immer irgendwo zu kurz ist. Wenn die Mädchen auf der Bühne auch manchmal große Sprünge machen, diese kann sich Petra Grunst mit dem Budget nicht leisten. Mit der Spendensumme aus der Festveranstaltung möchte sie im neuen Jahr Kostüme für die Mädchen kaufen. Und es soll endlich einmal etwas sein, das nicht von der Stange ist. Im Tanzhaus trainieren aktuell 130 Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Kursen vom Ballett bis zum Jazzdance.