Der Wagen wurde von der Polizei beschlagnahmt.
Der Wagen wurde von der Polizei beschlagnahmt. Felix Gadewolz
Einsatzkräfte am Unfallort in Woldegk
Einsatzkräfte am Unfallort in Woldegk Felix Gadewolz
Flucht mit Nummernschild

▶ Fahrer hinterlässt Unfallwrack bei Woldegk

Nach einem Unfall in Woldegk ließ ein Fahrer sein Auto stehen und verschwand mit den Nummernschildern. Die Polizei prüft nun, ob der Wagen gestohlen wurde.
Woldegk

Ein Verkehrsunfall hatte in der Nacht zum Montag Polizei und Feuerwehr in Woldegk beschäftigt. Der Fahrer eines Audi war auf der B 198 bei Carolinenhof unterwegs. Gegen 22 Uhr verlor er aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er überfuhr einen Kreisverkehr an der B 104 und blieb anschließend im Graben liegen.

Eine Augenzeugin bemerkte den Unfall und informierte umgehend die Polizei. Der Fahrer des Audi sei zu dem Zeitpunkt gerade aus seinem Fahrzeug geklettert. Warum er im Anschluss die Kennzeichen entfernte und Trümmerteile im Auto einschloss, ist unklar. Auch die sogenannte FIN (Fahrzeugidentifikationsnummer) in der Frontscheibe war geschwärzt. Bei Eintreffen der Polizeibeamten hatte der Mann den Unfallort bereits unerlaubt verlassen.

[Video]

Motorraum aufgebrochen

Eine erste Durchsuchung des Fahrzeuges brachte keinen Aufschluss auf Halter oder Fahrer. Erst nach Aufbrechen des Motorraumes gelang es den Beamten, eine entsprechende Identifikationsnummer zu finden.

Ob der Fahrer möglicherweise unter Einfluss von Betäubungsmitteln oder Alkohol unterwegs war, ist unklar. Auch ist nicht bekannt, ob das Fahrzeug gestohlen wurde.

Polizei hält sich mit Angaben zurück

Das sei nun Bestandteil der weiteren Ermittlungen, so die Polizei. Das Fahrzeug habe man vorerst sichergestellt. Es soll am Montag auf Spuren oder Hinweise untersucht werden. Weitere Angaben könne man aus ermittlungstaktischen Gründen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht machen.

Zum Einsatz kamen auch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr aus Woldegk. Diese unterstützten bei der Absicherung der Unfallstelle und nahmen ausgelaufene Betriebsmittel auf.

zur Homepage