AUS NEUSTRELITZ IN DIE UKRAINE

Familienvater trotz richterlichen Verbots abgeschoben

Vermeintlich zu Unrecht wurde der geflüchtete Sergey Kotov in die Ukraine zurückgeschickt. Seine Familie folgte ihm, obwohl die Abschiebung nur ihm galt. Nun läuft ein Rechtsstreit, um alle zurück zu holen.
Martina Schwenk Martina Schwenk
Sergey Kotov mit seiner Familie auf einem gemeinsamen Ausflug.
Sergey Kotov mit seiner Familie auf einem gemeinsamen Ausflug. privat
Neustrelitz.

Für Sergey Kotov ist die Zeit in Neustrelitz vorerst zu Ende. Mitte Mai wurde der gebürtige Ukrainer in sein Heimatland abgeschoben. Seitdem läuft in Deutschland ein Rechtsstreit zu dem Fall, denn eigentlich hatte ein Richter die Abschiebung per Eilverfahren verboten.

Wie die Anwältin von Kotov,...

Angebot auswählen und weiterlesen:

5 Euro im Monat

alle Premium-Artikel und weitere Vorteile sofort verfügbar

Nordkurier digital23,99 Euro im Monat

Premium-Artikel und E-Paper, verfügbar nach 1-2 Werktagen

Nordkurier digital testen14,50 Euro für 6 Wochen

nur jetzt zum Vorteilspreis, verfügbar nach 1-2 Werktagen

Schon Kunde des Nordkurier?
Zur Anmeldung

Weitere Premium-Artikel:

StadtLandKlassik - Konzert in Neustrelitz

zur Homepage