Unsere Themenseiten

:

Feuerwehr hilft sogar bei den Schul-Noten auf die Sprünge

Mit Nachhilfelehrerin Andrea Reuters geht Christian Pockrandt die Aufgaben vergangener Matheprüfungen durch.
Mit Nachhilfelehrerin Andrea Reuters geht Christian Pockrandt die Aufgaben vergangener Matheprüfungen durch.
Heike Sommer

Manchmal benötigen auch diejenigen Unterstützung, die sonst andere Menschen retten. Und sei es, um einen guten Schulabschluss zu machen.

Christian Pockrandt hat es fast geschafft. Noch eine Prüfung, dann hat er den 10. Klasse-Schulabschluss in der Tasche. Gute Noten sind dem 16-Jährigen wichtig. Dafür nimmt er gerne Hilfe in Anspruch. Dabei ist sonst er es, der im Notfall anderen Menschen zur Seite  steht. „Mathe ist nicht so mein Ding“, gibt er zu.

Damit das Fach ihm nicht zum Verhängnis wird, hat er das Angebot des Kreisfeuerwehrverbandes angenommen, Nachhilfe zu bekommen. Christian ist in der Jugendfeuerwehr Klein Vielen – und das seit nunmehr zehn Jahren. Noch in diesem Sommer will er seine Truppmannausbildung absolvieren. Dann kann er seinen Mann in der Erwachsenen-Feuerwehr stehen. Er bleibt seiner Wehr treu, weil er ortsnah eine Lehrstelle gefunden hat. Christian will Tischler werden. Wehrführerin Roswitha Hesse wünschte sich, dass es bei allen so reibungslos verlaufen würde. Denn sie braucht jeden Mann und jede Frau, um einsatzfähig zu sein. „Leider ist es aber häufig so, dass die jungen Leute nach der Schule fortgehen, weil sie studieren oder eine Ausbildung in einem anderen Bundesland beginnen“, sagt sie.

Damit die jungen Leute eine Perspektive haben

Die Nachwuchssorgen plagen nicht nur die Klein Vielener Feuerwehr. Mit dem Problem müssen sich so gut wie alle Wehren im Landkreis herumschlagen: In den Jugendwehren sind die Kinder und Jugendlichen noch eifrig bei der Sache. Mit dem Ende der Schulzeit ist meist auch das Ende bei der Feuerwehr besiegelt. „Wir mussten uns was einfallen lassen“, sagt Holger Kohl. Er ist im Kreisfeuerwehrverband zuständig für die Brandschutzerziehung. Die beste Chance, den Nachwuchs in der Wehr zu halten, sahen er und seine Mitstreiter schließlich darin, Berufsperspektiven vor Ort zu eröffnen.

„Wir haben mit vielen Firmen im Landkreis gesprochen. Fazit: Wer hier einen Lehrstelle bekommen will, muss gute Noten vorweisen“, sagt Kohl. So entstand die Idee der Nachhilfe. Seit nunmehr fünf Jahren gibt es seitens des Kreisfeuerwehrverbandes dieses kostenlose Angebot. Viele Firmen des Kreises unterstützen es finanziell. Insgesamt sechs Lehrer geben für den Feuerwehrnachwuchs Nachhilfe in Mathe, Deutsch und Englisch.