Tiere

Freilaufender Hund greift Rehbock mitten in Feldberg an

In der Feldberger Seenlandschaft ist ein Reh Opfer eines Hundes geworden. Zeugen haben von den dramatischen Szenen berichtet.
Ein Reh flieht über einen Acker. In der Feldberger Seenlandschaft ist ein Rehbock von einem freilaufenden Hund attackiert
Ein Reh flieht über einen Acker. In der Feldberger Seenlandschaft ist ein Rehbock von einem freilaufenden Hund attackiert worden (Symbolbild). © johann10 - Fotolia.com
Feldberg

Ein Hund hat in der Feldberger Seenlandschaft einen Rehbock angegriffen und ihn durch Bisse verletzt. Wie der Nordkurier erfuhr, hatte sich das Wildtier unweit der Reha-Klinik am Haussee aufgehalten, als es von dem freilaufenden Hund angegriffen und gebissen wurde. Der Rehbock habe daraufhin die Flucht ergriffen und sei auf das Gelände der Reha-Klinik am Haussee gelaufen. Dort sei der Hund erneut über das Tier hergefallen. Nordkurier-Informationen zufolge hat es für den Vorfall Zeugen gegeben.

Hundebesitzer war wohl nicht in der Nähe

Um dem Hund entkommen zu können, sei das Reh in den Haussee gesprungen und davon geschwommen. Der Hundebesitzer soll sich demnach nicht in der Nähe aufgehalten haben.

Im Feldberger Rathaus bestätigte der Zweite stellvertretende Bürgermeister Patrick Reußow, dass der Vorfall angezeigt worden ist. Nunmehr werde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Weitere Angaben, etwa ob der Hund bereits früher auffällig geworden ist, machte Reußow mit Blick auf das eingeleitete Verfahren nicht. Seinen Informationen zufolge gibt es im weitläufigen Gemeindegebiet mit seinen 27 Ortsteilen jährlich etwa vier bis fünf Vorfälle, bei denen Hundebesitzer gegen ihre Pflichten verstoßen und die im Ordnungsamt angezeigt würden.

Allgemeine Grundsätze in Landes-Verordnung geregelt

Ein Leinenzwang existiert in der Feldberger Seenlandschaft nicht. Die Hundehalterverordnung Mecklenburg-Vorpommern regelt allerdings in ihren allgemeinen Grundsätzen, dass Hundebesitzer körperlich und geistig in der Lage sein müssen, außerhalb befriedeter Besitztümer ihren „Hund jederzeit so zu beaufsichtigen, dass Menschen, Tiere oder Sachen nicht gefährdet werden“. Zudem ist es verboten, Hunde „außerhalb des befriedeten Besitztums ohne Aufsicht frei laufen zu lassen.

[Pinpoll]

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Feldberg

zur Homepage

Kommentare (2)

Es ist ein Hund.

Fehlende Erziehung, mangelnde Überlegenheit des Besitzers, keine Leine.