Protest?
Gelbwesten-Bewegung erreicht die Seenplatte

Wer sich auf der B 96 der Stadt näherte, sah das Ortseigangsschild, geschmückt mit einer gelben Weste. Eine andere Weste hing an einem Ortsschild bei Altstrelitz. 
Wer sich auf der B 96 der Stadt näherte, sah das Ortseigangsschild, geschmückt mit einer gelben Weste. Eine andere Weste hing an einem Ortsschild bei Altstrelitz.
Martina Schwenk

Auffällige Kleidungsstücke wehten an den Ortsschildern von Neustrelitz. Wer ist dafür verantwortlich und was soll das eigentlich?

Ein seltsamer Anblick bot sich Autofahrern in Neustrelitz am Freitagmorgen. An den Ortsschildern angebracht, wehten gelbe Warnwesten im Wind. In einer Nacht- und Nebelaktion wurden sie unbemerkt postiert, gut zu sehen für die zahlreichen Menschen, die täglich zur Arbeit fahren. Ist vielleicht die Gelbwesten-Bewegung in der Residenzstadt angekommen?

Genehmigt war die Aktion in jedem Fall nicht. „Definitiv ist nicht erlaubt, an einer amtlichen Verkehrsbeschilderung, egal, was, aufzuhängen oder anzubringen“, heißt es aus dem Straßenbauamt Neustrelitz auf Nordkurier-Anfrage. Schon das Beschmieren der Schilder sei untersagt – genauso wie das Aufhängen von Westen.

Keine Anzeige

Dementsprechend handelte die Straßenmeisterei, nachdem gemeldet wurde, was da an den Schildern hängt. Mitarbeiter der Straßenmeisterei nahmen die Westen ab. Von einer Anzeige wollen die Verantwortlichen allerdings absehen. Ein Schaden an den Schildern entstand nicht. Die Westen waren mit einfachen Plastikschnüren fixiert.

Die Frage bleibt, wer verantwortlich ist für die Dekoration. Noch ist kein Verursacher bekannt. Allerdings sind die gelben Westen das Kennzeichen einer gleichnamigen Bewegung, die sich im vergangenen Jahr in Frankreich gebildet hat. Befürworter und Folger der Gelbwesten vereinte zu Anfang in erster Linie der Protest gegen die Regierung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Seit November 2018 sind in dem Land Tausende Menschen, mit dem leichten Kleidungsstück ausgestattet, auf die Straßen gegangen.

Inzwischen ist das Signal des Protests, die gelbe Weste, in anderen EU-Ländern immer wieder aufgegriffen worden, auch in Deutschland. So demonstrierten etwa in Stuttgart Anfang Februar einige Bürger in der Signalweste gegen das Dieselfahrverbot. Nun scheint die Bewegung auch Neustrelitz erreicht zu haben. Was allerdings der oder die anonymen Westenträger mit ihrer Aktion erreichen wollten, bleibt eine offene Frage.

Kommentare (2)

Auch Reichsbürger, AfD Sympatisanten u.a. haben sich bereits versucht mit diesen Westen einen seriöseren bürgerlichen Anstrich zu verpassen um Bauernfängerei zu betreiben.

Sehr geehrte Frau Martina Schwenk, es ist schon verwunderlich, dass Sie nicht wissen oder wissen wollen, wofür die Gelben Westen in Europa (und schon darüber hinaus!), in Deutschland und nun auch in Meck-Pomm. stehen. Ist schon traurig, aber ich empfehle Ihnen Google zu bemühen und ggf. eigenständig zu denken. Viele Grüße von einer GELBEN WESTE, verbunden mit dem Wunsch, dass dieser Tweet Sie erreicht und Ihnen im Erkenntnisprozeß hilfreich zur Seite steht.