Unsere Themenseiten

Feuerwehr-Einsatz

:

Glimmende Zigarette wohl Brandursache

Die Feuerwehr musste in Neustrelitz zu einem Einsatz ausrücken (Symbolbild).
Die Feuerwehr musste in Neustrelitz zu einem Einsatz ausrücken (Symbolbild).

In dem Neustrelitzer Mehrfamilienhaus hat die Polizei ermittelt. Jetzt steht fest, weshalb das Feuer ausgebrochen war.

Die Polizei ermittelt gegen einen 22-jährigen Wohnungsmieter, der schuld an dem Brand am Donnerstag in einem Mehrfamilienhaus in Neustrelitz sein soll. Nach ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei soll der Mieter der Dachgeschosswohnung einen Aschenbecher mit einer möglicherweise noch glimmenden Zigarette zurückgelassen und dadurch den Brand ausgelöst haben. Der junge Mann muss sich nun nach Angaben der Polizei wegen fahrlässiger Brandstiftung verantworten. Ein technischer Defekt könne ausgeschlossen werden.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Neustrelitz wurden am Donnerstag gegen 17.50 Uhr in die Glambecker Straße gerufen. Dort brannte es in der Dachgeschosswohnung. Die Feuerwehr konnte das Feuer löschen und ein Übergreifen der Flammen auf andere Wohnungen verhindern.

Niemand wurde verletzt

Das Wohnzimmer der betroffenen Wohnung brannte allerdings vollständig aus, sodass die Wohnung derzeit nicht bewohnbar ist. Personen wurden nicht verletzt, da alle Bewohner das Mehrfamilienhaus noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte eigenständig verlassen hatten. Der betroffene Wohnungsmieter war nicht anwesend und konnte bislang nicht erreicht werden. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensuche und -sicherung vor Ort. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.