Munitions-Fund
Granate vom Sperrmüll galt als scharf

In dieser Straße in Neustrelitz wurde die Granate auf dem Sperrmüll gefunden.
In dieser Straße in Neustrelitz wurde die Granate auf dem Sperrmüll gefunden.
Robin Peters

Der Zünder fehlte zwar, trotzdem war nicht auszuschließen, dass die Granate vom Neustrelitzer Sperrmüll noch Sprengkraft besaß. Die Munition wird nun entsorgt.

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Ob die Granate, die am Sonntag an einem Sperrmüllplatz in Neustrelitz entdeckt wurde, noch Sprengkraft besaß, konnte der Munitionsbergungsdienst vor Ort nicht erkennen. Die Munition aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs galt dennoch als scharf. Das teilte Ralf Lippert, Mitarbeiter vom Munitionsbergungsdienst Mellenthin auf Usedom mit. Er war am Sonntagabend in Neustrelitz im Einsatz, um die Granate zu bergen.

„In einem desolaten Zustand”

„Die Granate ist in einem desolaten Zustand und hat an der Seite einen tiefen Einschnitt“, berichtete Lippert auf Nordkurier-Nachfrage. Da der Zünder fehle und nicht ins Innere geschaut werden konnte, habe er aber nicht mit Sicherheit sagen können, ob von dem Geschoss noch eine Explosionsgefahr ausging. „In so einem Fall gilt die Munition dann zunächst mal als scharf“, sagte Lippert. Die Granate werde demnächst nun fachgerecht entsorgt.

Kommentare (4)

Die verrosteten Reste der Granate sind vielleicht noch für ein Feuer im Ofen zu gebrauchen, aber nicht mehr um damit eine Sprengung zu bewirken. Aber last mal die [Beleidigung von Polizisten dulden wir hier nicht, d. Red.] ruhig ermitteln, haben ja sonst nichts besseres in ihrer Dienstzeit zu tun. In den Wäldern rund um Neustrelitz liegt noch so viel Munition begraben das wird noch Jahrzehnte dauern, bis das alles verrostet ist. Zu DDR Zeiten war das ganz normal, das da ein Blindgänger aus dem Krieg noch im Wald rum liegt. Die Russen haben auch noch so einiges hinterlassen, aber heute wird gleich wegen des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt.

Ist ja ne billige Tagebuchnummer für die Statistik, bei der man ausser ein bisschen Schreibkram nichts weiter machen muss, bzw nichts weiter gemacht wird . Aber erst mal trara veranstalten. Wenn man sich über Raserei beschwert, sogar über Internetwache, bekommt man nicht mal ne Antwort.

Richtig diese Raserei da sollte mal einer was gegen machen. Sprengmittel ablegen ist gar nichts dagegen. Manchmal muss man schon zweifeln...

So viele Fachleute auf dem Gebiet der Sprengmittel hier. Letztendlich ist es die einzig richtige Schlussfolgerung, dass beim Fund derartiger Dinge natürlich der entsprechend zutreffende Straftatbestand zu prüfen ist. Die verharmlosenden Worte derer die hier schreiben, kann ich nicht nachvollziehen. Offensichtlich hat sich ja jemand entschieden dieses Ding dort abzulegen. Ob scharf oder nicht ist dabei völlig egal. Es handelt sich um einen Sprengkörper, der durch seine bloße Existenz eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellt. Nicht auszudenken, was passiert wenn Kinder damit spielen bzw. das Teil aus anderen Gründen detoniert wäre. Sich dabei so dumm zu stellen, man habe nicht gewusst wobei es sich dort handelt, ist unwahr und soll nur vor der Übernahme von Verantwortung schützen. Auf die Idee sich das Teil auf den Nachtschrank zu legen, ist die Person ja auch nicht gekommen. Verharmlosung pur, wie auch bei anderen Themen durch die immer gleichen Schreiberlinge.