Die Feuerwehr hatte Sperren gelegt, damit sich der Ölteppich nicht weiter ausbreitet.
Die Feuerwehr hatte Sperren gelegt, damit sich der Ölteppich nicht weiter ausbreitet. FFWFSL
Umweltverschmutzung

Gutachter äußert sich zu Ölschlieren auf Schmalem Luzin

Der Schmale Luzin in der Feldberger Seenlandschaft bleibt weiter gesperrt. Wie lange noch, das ist ungewiss.
Feldberg

Die Gemeinde Feldberger Seenlandschaft hat sich externen Sachverstand geholt, um etwaige zusätzliche technische Möglichkeiten für die Beseitigung des Altöls auf dem Schmalen Luzin zu prüfen. Ein spezieller Gutachter des THW, der mit der Gefahrgutproblematik in der Ostsee und anderen Binnengewässern vertraut ist, war vor Ort. „Er hat uns bescheinigt, dass wir keine besonderen technischen Maßnahmen ergreifen müssen, die über das hinausgehen, was aktuell zur Bergung des Öls gemacht wird“, sagte der stellvertretende Bürgermeister Reiner Stöhring dem Nordkurier. „Wir haben sehr viel Sachverstand vor Ort, es könne aber nur gut sein, zusätzliche Meinungen einzuholen”, erklärte er.

Lesen Sie auch: Ölschlieren auf Schmalem Luzin hartnäckig – Feuerwehr kämpft weiter

Rettungseinsatz dauert noch an

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde seien indessen weiter damit beschäftigt, das Öl auf dem unter strengem Naturschutz stehenden See zu binden und aus dem Wasser zu holen. Das werde auch in dieser Woche noch andauern. „Wir sind aber bei der Bergung schon gut vorangekommen“, konstatierte Stöhring. Unabhängig vom Fortgang der Ölbeseitigung wird der Schmale Luzin vorerst gesperrt bleiben. Wie lange, ist unklar, so Reiner Stöhring. Die Ursache des Altöleintrags ist indessen weiterhin unklar.

zur Homepage