Trockenheit
Höchste Waldbrandgefahrenstufe in der Seenplatte

Ab Dienstag gilt in den südlichen Teilen des Landkreises Mecklenburgische Seeplatte die höchste Waldbrandgefahrenstufe 5.
Ab Dienstag gilt in den südlichen Teilen des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte die höchste Waldbrandgefahrenstufe 5.
Patrick Pleul

In Teilen des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte gilt ab Dienstag erstmals in diesem Jahr Waldbrandgefahrenstufe 5. Das ist ungewöhnlich früh.

Ab Dienstag gilt in den südlichen Teilen des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte die höchste Waldbrandgefahrenstufe 5. Das ist ungewöhnlich früh: Im vergangenen Jahr erfolgte dies erstmals am 31. Mai, teilte das Landwirtschaftsministerium in Schwerin mit.

Die aktuelle Waldbrandgefahrenlage sei durch den kräftigen bis stürmischen Ostwind weiterhin hoch. Ab Mittwoch soll es laut Prognose wieder regnen. Doch die weitere Entwicklung der Waldbrandgefahr hängt jedoch davon ab, wie viel Regen tatsächlich fällt: Erst ab einer Niederschlagsmenge von mindestens 10 Millimetern pro Quadratmeter ist dem Ministerium zufolge eine Entspannung der Lage gegeben.

In diesem Jahr kam es in MV bereits zu mindestens elf Waldbränden, die rund fünf Hektar erfassten. Weitere Informationen zu den Waldbrandgefahrenstufen und entsprechenden Verhaltensweisen gibt ers auf der Internetseite der Landesforstanstalt MV.