:

In Mirow fällt der "Subbotnik" aus

Ist Frühjahrsputz noch zeitgemäß? In Mirow wollte niemand mitmachen. In Wesenberg ließen sich die Einwohner nicht lange bitten und in Neustrelitz gibt es gleich gar keine Gemeinschaftsaktion. Auf den Dörfern wird hingegen kräftig geputzt.

Kurze Anweisungen und schon lagen die Wesenberger beim Frühjahrsputz los. Foto: Ulrich Krieger
Kurze Anweisungen und schon lagen die Wesenberger beim Frühjahrsputz los. Foto: Ulrich Krieger

Der Wesenberger Burgverein hatte zum Frühjahrsputz am Freitag eingeladen. 15 Helfer machten sich rund um die Wesenberger Burg zu schaffen. Helmuth Hamp, Wesenberger Bürgermeister, ist stolz auf seine Leute: „Es ist unsere Burg und wir machen was dafür.“ Im Hinterkopf haben die Mitglieder des Burgvereins bei dieser Aktion ihr traditionelles Burgfest. Dieses wird am 30. Juni und ersten Juli wieder groß gefeiert.

So wie in Wesenberg funktionierte der Frühjahrsputz nicht überall. In Mirow ging die Aktion komplett in die Hose. Lediglich eine Stadtvertreterin und zwei Bürger erschienen zum vereinbarten Zeitpunkt. Zuvor hatte Karlo Schmettau (FDP) zu der alljährlichen Aktion aufgerufen. „Nicht meckern – mitmachen!“, lautete das Motto. Nur wenige wollten mitmachen.

In Neustrelitz wird zwar über die Menge illegal entsorgten Mülls gemeckert, aber hier gibt es erst gar keinen Termin für einen gemeinsamen Frühjahrsputz. Die Stadt Neustrelitz setzt auf ihre Vereine. „In der Vergangenheit haben wir im Frühjahr oder Herbst zu Müllsammelaktionen aufgerufen, zu denen dann Sport- und Gartenvereine, oder die Angelfreunde oder der Bürgerverein in Kiefernheide ini-tiativ geworden sind“, sagte Neustrelitz Bürgermeister Andreas Grund. „Es ist uns bisher jedoch nicht gelungen, eine Gesamtanstrengung zu einem bestimmten Termin hinzubekommen“, gibt er zu. Gute Aktionen in anderen Städten würden aber zeigen, dass die Bürger offen seien dafür.

Auf den Dörfern in der Region gibt es diese Putz-Termine Jahr für Jahr aufs neue. Anders als in den Städten der Region, wird dort mitgemacht. Längst ist es zur Tradition geworden einmal im Jahr für die Schönheit des Dorfes mit anzupacken und sauber zu machen. Zu DDR-Zeiten nannten sich solche Einsätze Subbotnik und die Einwohner wurden dazu verpflichtet. Heute wird auf Freiwilligkeit gesetzt und da kommt nicht immer jemand. Hat Frühjahrsputz ausgedient?