STURMSCHADEN IN NEUSTRELITZ

Kaputtes Geländer am Glambecker See soll jetzt repariert werden

Viele Monate lang hat sich am kaputten Geländer am Glambecker See nichts getan. Dabei sind die Kosten gar nicht so hoch.
Robin Peters Robin Peters
Noch immer schützen provisorische Absperrungen davor, dass der Hang zur Gefahr wird.
Noch immer schützen provisorische Absperrungen davor, dass der Hang zur Gefahr wird. Robin Peters
Neustrelitz.

Nach nunmehr fast zwei Jahren soll das zerstörte Geländer nahe der Badeanstalt am Glambecker See endlich repariert werden. Nachdem sich konkrete Handgriffe zuletzt immer wieder hinauszögerten, scheint eine Herrichtung erstmals in greifbarer Nähe: „Es soll in der kommenden Woche fertig sein“, teilt Petra Ludewig, Sprecherin der Stadt Neustrelitz, auf Nordkurier-Nachfrage mit. Das habe die beauftragte Firma der Stadt nun zugesichert. „Wir hatten die Frist bereits verlängert, weil die Firma so viele Aufträge besitzt“, so Ludewig.

Im vergangenen Winter plante die Stadt noch, den Handlauf zumindest vor der aktuellen Badesaison fertigstellen zu können. Das Sturmtief Xavier hat das Geländer am Glambecker See immerhin schon im Herbst 2017 zerstört – und seither ist nicht viel passiert: Zwar ist der Weg offen und passierbar. Doch noch immer schützen lediglich rot-weiße Baustellen-Absperrungen vor dem steilen Hang. Gelegenheit zum Festhalten bietet das Provisorium auf dem abschüssigen Weg keinesfalls – zumal die Blechwände mittlerweile verrutscht und zugewachsen sind.

Stadt: Ausschreibung musste wiederholt werden

Aus Sicht der Stadt liegt der lange Aufschub der Reparatur in erster Linie daran, dass die Ausschreibung der Reparaturmaßnahmen wiederholt werden musste. Denn beim ersten Versuch sei der Kommune kein wirtschaftliches Angebot entgegengebracht worden. „Das hatten wir nicht erwartet“, so Ludewig. Deshalb habe sich die Instandsetzung entsprechend hingezogen. Direkt nach dem Sturm vor fast zwei Jahren wurde laut Ludewig anderen Maßnahmen eine höhere Priorität beigemessen: „Wir hatten eine Fülle von Aufgaben“, so die Stadtsprecherin. Der Sturm habe schließlich viele Zerstörungen in der Residenzstadt angerichtet.

Kosten: 1500 Euro

Dabei kostet die Reparatur des Geländers am Glami nach Angaben der Stadtsprecherin gerade einmal 1500 Euro. Doch: „Wir müssen auch solche Summen ausschreiben“, so Ludewig. Ab Kosten in Höhe von 1000 Euro sei die Stadt zu diesem Vorgehen verpflichtet. Der Regiehof könne die Instandsetzung ohnehin nicht übernehmen: „Solche Möglichkeiten haben wir nicht“, sagt Ludewig. Der Regiehof verfüge über keine Werkzeuge für diese Metallarbeiten.

Der Sturm Xavier hat im Oktober 2017 die Stadt Neustrelitz mächtig durcheinandergewirbelt. Aufräumtrupps waren Wochen damit beschäftigt, den Schäden durch umgeknickte und entwurzelte Bäume sowie herausgebrochene Baumkronen beizukommen.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Kommende Events in Neustrelitz

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neustrelitz

zur Homepage