Unsere Themenseiten

Starke Sonneneruptionen

:

Kopf hoch! Polarlichter über Deutschland möglich

Im März 2015 konnte ein Fotograf bei Sommersdorf (am Kummerower See) dieses Polarlicht mit seiner Kamera einfangen.
Im März 2015 konnte ein Fotograf bei Sommersdorf (am Kummerower See) dieses Polarlicht mit seiner Kamera einfangen.
Carsten Buettner

Auf der Sonne stürmt es so heftig, dass auch am Himmel über dem Nordosten Polarlichter sichtbar sein sollen. Weltraumfreunde können sich in Neustrelitz treffen.

Mit viel Glück können in den Nächten zu Freitag und Samstag in Deutschland Polarlichter am Himmel zu sehen sein. Experten des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zufolge hat es am Mittwoch starke Sonneneruptionen gegeben. Die dabei ausgeworfenen geladenen Teilchen können, wenn sie auf die Erdatmosphäre treffen, als Polarlichter wahrgenommen werden.

„Dieser koronale Massenauswurf ist auf jeden Fall ein Kandidat, der dafür gemacht ist, dass auch in den mittleren Breiten mal Polarlichter zu sehen sind”, sagte Ionosphären-Experte Jens Berdermann vom DLR am Standort in Neustrelitz. Er rechnet mit einer Wechselwirkung vor allem in der Nacht zu Samstag. Beobachter sollten sich einen dunklen Ort suchen, an dem es möglich wenig Licht gibt. „Die Lichtverschmutzung ist auch in unseren Städten bereits zu groß.”

Noch wichtiger für gute Sicht ist aber ein wolkenfreier Himmel. Der Deutsche Wetterdienst sagt allerdings für die kommenden Nächte nicht das passende Wetter voraus. Im Norden dominieren in den nächsten Nächten Regenwolken.

Weltraumnacht in Neustrelitz

Wer dennoch Lust auf Weltraum-Atmosphäre hat, ist beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Neustrelitz (Kalkhorstweg 53) willkommen. Wissenschaftsnacht heißt es dort und die verspricht Galaktisches. Von 17 bis 0 Uhr kann jeder seine Antennen auf Empfang stellen. Neben Infoständen gibt es ab 17.45 Uhr stündlich Führungen zu den Themen Datenempfang und Fernerkundungsprodukte, Navigationslabor, Datenarchiv und Schülerlabor. Bis in die Nacht hinein gibt es unterschiedliche Vorträge im Konferenzraum:

17.15 Uhr: TerraSAR-X – zehn Jahre erfolgreicher Missionsbetrieb

18 Uhr: Der letzte Dinosaurier: Das Ende der Saturnmission Cassini-Huygens

19 Uhr: IMPC – Weltraumwetterbeobachtung und Vorhersage aus Neustrelitz

20 Uhr: Eine Sonne auf Knopfdruck

21 Uhr: Die seltsamen Eigenschaften des Lichts

22 Uhr: Unbemanntes Fliegen – Im Zentrum steht der Mensch!

23 Uhr: Schiffe auf Abwegen: Wie kann man Schiffe vor Störsignalen schützen?

Hier gibt es das komplette Programm des DLR.