Auto-Knacker

:

Autos auf einsamen Parkplätzen aufgebrochen

Auf Parkplätzen bei Carpin und in Wesenberg wurden Autos aufgebrochen. Die Polizei rät zur Vorsicht.
Auf Parkplätzen bei Carpin und in Wesenberg wurden Autos aufgebrochen. Die Polizei rät zur Vorsicht.

Parkplätze beispielsweise am Waldrand sind bei Dieben sehr beliebt. Schon wieder wurden Pkws bei Carpin und in Wesenberg aufgebrochen.

Autodiebe trieben am Sonnabend in Wesenberg und Carpin ihr Unwesen. Auf einem Waldparkplatz bei Carpin zerstörten Unbekannte zwischen 14 und 16.50 Uhr die Seitenscheibe eines Pkw und stahlen einen Laptop und einen Beamer, teilte die Polizei am Montag mit. Der Gesamtschaden liegt laut Polizei bei 1000 Euro.

Im selben Tatzeitraum wurde auch in Wesenberg ein Auto geknackt. Die Täter schlugen die Heckscheibe eines im Drosedower Weg geparkten Transporters ein und stahlen eine Handkreissäge, einen Akkuschrauber, ein Baustellenradio und vier Akkus. Auch hier liegt der Schaden bei 1000 Euro. In beiden Fällen werden Zeugen gebeten, sich bei der Polizei in Neustrelitz unter der Telefonnummer 03981 258224 zu melden.

Einsame Parkplätze sind nicht ungefährlich

Abgelegene Parkplätze sind nicht ganz ungefährliche Orte. Regelmäßig werden dort Autos aufgebrochen. Erst im August waren auf dem selben Parkplatz bei Carpin am helllichten Tag zwei Autos geknackt worden. Die Besitzer hatten ihre Fahrzeuge abgestellt, um durch den Müritz-Nationalpark zu wandern. Diese Gelegenheit hatten die Täter genutzt, um die Fensterscheiben der Beifahrertüren einzuschlagen. Damals waren eine Handtasche mit Geldbörse und Papieren und ein Beutel mit Kosmetikartikeln entwendet worden.

Polizei rät zur Vorsicht

Die Polizei rät zur Vorsicht. „Gelegenheit macht Diebe”, sagte Polizeisprecherin Kathrin Jähner. „Grundsätzlich gehören Elektrogeräte, Handys, Navis oder andere Wertgegenstände nicht ins Auto, auf keinen Fall offen sichtbar.” Das gelte für alle Parkplätze, besonders aber für einsame an Wäldern oder auch an Friedhöfen. Schnell sei eine Scheibe eingeschlagen und Beute gemacht. Selten gelinge es, die Täter zu ermitteln.