:

Künftige Bundespolizisten vereidigt

Insgesamt 103 Frauen und Männer wurden im Bundespolizeiaus- und Fortbildungszentrum Neustrelitz am Freitag vereidigt.
Insgesamt 103 Frauen und Männer wurden im Bundespolizeiaus- und Fortbildungszentrum Neustrelitz am Freitag vereidigt.
Christine Klose

Sie haben erst am 1. September angefangen, aber hatten schon ihre erste Bewährungsprobe. Eigentlich hätten die angehenden Bundespolizisten aufgeregt sein müssen. Aber Fehlanzeige. Den Job übernahmen andere für sie.

In Reih und Glied, die Hände auf die Knie gelegt, in gebügelten Uniformen, sitzen die Frauen und Männer in einem festlichen Saal im Bundespolizeiaus- und Fortbildungszentrum Neustrelitz. Keiner wippt mit dem Knie, niemand lässt sich seine Nervosität, wenn denn vorhanden, anmerken. Die Köpfe sind starr geradeaus gerichtet, keine Miene wird verzogen. Doch ab und zu huscht ein Lächeln über die Gesichter; immer dann, wenn der Blick Richtung Publikum geht. Denn da sitzen Mütter, Väter, Geschwister, Oma, Opa, Onkel, Tanten, Cousins, Cousinen und Kinder der Dienstanfänger. „Insgesamt werden 103 Frauen und Männer für den mittleren Polizeivollzugsdienst vereidigt“, sagt Polizeihauptkommissar Dirk Melcher. So viele Neueinstellungen gab es noch nie.

„Es ist ein Rekordjahr“, sagt Melcher. Trotz allem sind es noch nicht genug junge Menschen, die sich für den Beruf qualifizieren. Denn der Bedarf sei hoch und es würde durchaus noch mehr Personal benötigt. Deswegen werde es auch erstmals im März noch einmal Neueinstellungen geben. „Doch wir stoßen auch langsam an unsere Kapazitätsgrenzen, was die Unterbringung angeht“, so Melcher.

Im Moment sind 420 Auszubildende in Neustrelitz. Denn im Aus- und Fortbildungszentrum lernen sowohl Anfänger für den mittleren als auch für den gehobenen Polizeidienst und zudem finden Fortbildungen statt. Betrachtet man nur die aktuelle Situation, dann wäre es gut, wenn noch mehr Wohnraum zur Verfügung stehen würde. „Aber wir suchen und finden Lösungen“, sagt Melcher. In dem großen Saal wird es plötzlich mucksmäuschenstill. Musiker gehen auf die Bühne, Lieder und Redner wechseln sich ab. Am Ende der Veranstaltung stehen die 103 Dienstanfänger auf, auch die Leute im Saal erheben sich von ihren Plätzen, die rechte Hand zum Schwur erhoben sprechen die Frauen und Männer den Eid.