FÖRDERMITTEL

Land schickt Geld für Petersdorfer Radweg

Das zuständige Schweriner Ministerium hat Geld für den Ausbau zur Verfügung gestellt. Ein paar Kilometer weiter sieht die Situation nicht so rosig aus.
Marlies Steffen Marlies Steffen
Radfahrer dürfen sich freuen: Bald gibt es einen Radweg auch durch Petersdorf (Symbolbild).
Radfahrer dürfen sich freuen: Bald gibt es einen Radweg auch durch Petersdorf (Symbolbild). © Stefan Schurr - Fotolia.com
Petersdorf.

Zum Thema Radwegebau im Amt Woldegk gibt es auch gute Nachrichten: Im Zuge des Neubaus des Radwegs zwischen Sponholz und Canzow soll auch ein neuer Rad- und Gehweg in der Ortsdurchfahrt Petersdorf errichtet werden. Dafür erhält die Stadt Woldegk vom Infrastrukturministerium Fördermittel in Höhe von rund 70.000 Euro. Das hat das Schweriner Ministerium jetzt bestätigt.

Die Gesamtausgaben für dieses Vorhaben betragen Ministeriumsangaben zufolge rund 120.000 Euro. Auf der Bundesstraße 104, die durch Petersdorf führt, verkehren täglich durchschnittlich 4000 Kraftfahrzeuge. Die Sicherheit für Radfahrerinnen und Radfahrer ist daher auf der Fahrbahn nicht mehr gegeben, schätzt das Ministerium ein. Vorgesehen sei, dass die Arbeiten im September 2019 beginnen und im August 2020 beendet werden.

Fördermittel für L 281 sind dagegen gestrichen

Nicht so besorgt um die Sicherheit von Radfahrern ist man im Infrastrukturministerium hingegen, was die L 281 zwischen Friedland und Oertzenhof angeht. Dort geht es für noch zwei Teilstücke um Lückenschlüsse für einen Radweg, der seit Jahrzehnten von den Einwohnern gefordert wird und auch dem Tourismus förderlich sein soll. Hier hatte das Schweriner Ministerium die Mittel kurzfristig gestrichen, was in der Region für Empörung und anhaltende Proteste sorgt. Seitens des Ministeriums ist deshalb auch ein Vertreter zu einem Vor-Ort-Termin eingeladen.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Petersdorf

zur Homepage