:

Linie 619? Wie langweilig! Ein neuer Name muss her

Am Bahnhof in Feldberg hält auch die Linie 618. Die Schwesterverbindung 619 soll zur besseren Vermarktung nun einen schmissigen Namen erhalten.
Am Bahnhof in Feldberg hält auch die Linie 618. Die Schwesterverbindung 619 soll zur besseren Vermarktung nun einen schmissigen Namen erhalten.
Tobias Lemke

Der Bus in Richtung Feldberg soll mehr als nur eine Nummer tragen. Kurverwaltung, Touristiker und das Busunternehmen rufen deswegen auf anstelle des schnöden, dreistelligen Zahlenwerks einen passenderen Namen für das Gefährt zu finden.

An der Müritz gibt es das Nationalparkticket und zwischen Feldberg und Lychen pendelt im Sommer der Naturpark-Bus. Die Namen verraten dem Fahrgast bereits, wohin die Reise geht. Genauso soll es künftig auch mit dem Bus 619 sein. Die Linie 619 verbindet Neustrelitz mit Feldberg, und statt der schnöden Ziffern wünschen sich lokale Akteure jetzt eine schönere Bezeichnung für den Bus. Alle Bürger sind nun dazu aufgerufen, bei der Namenssuche behilflich zu sein und Vorschläge einzureichen.

Feldberg-Bus, Luzin-Mobil oder Wald-und-Seen-Linie könnte die Verbindung zum Beispiel heißen. Allzu profan soll es aber nicht sein und eine Dopplung mit vorhandenen Angeboten wie dem Naturpark-Bus soll vermieden werden. „Schön wäre ein eigenständiger und präziser Name“, sagt Henriette Matthews von der Feldberger Kurverwaltung. Gesucht werde eine Linienbezeichnung, die das verspricht, was Urlauber und Tagesgäste auf der Strecke erwarten können. Der Hintergrund für die Namensgebung liege bei der besseren touristischen Vermarktung der Buslinie. „Mit einem Namen lässt sich gut in die Werbung gehen“, sagt Matthews. Für Fahrpläne und den internen Gebrauch wird der Bus dabei seine Nummer behalten.

Wer einen Vorschlag für einen Namen hat, kann diesen bei der Feldberger Touristinformation einreichen. Unter dem Kennwort „Linie 619“ einfach per Mail an willkommen@feldberg.de oder an die Adresse Strelitzer Straße 42, 17258 Feldberger Seenlandschaft senden.