Kooperation

:

Machen Neustrelitzer Sport-Leuchttürme gemeinsame Sache?

TSG-Geschäftsstellenleiter Robert Gerhardt und Patrick Scholz, Vorstandsmitglied beim PSV.
TSG-Geschäftsstellenleiter Robert Gerhardt und Patrick Scholz, Vorstandsmitglied beim PSV.
Matthias Schütt

Das gab es noch nie: Die TSG Neustrelitz macht Werbung für den PSV Neustrelitz. Bahnt sich da eine Kooperation an? So wird zumindest gemunkelt.

In der Neustrelitzer Sportler-Szene brodelt die Gerüchteküche: Bahnt sich gerade eine Kooperation zwischen der TSG Neustrelitz und dem PSV Neustrelitz an? Das wollten TSG-Geschäftsstellenleiter Robert Gerhardt und PSV-Vorstandsmitglied Patrick Scholz auf Nordkurier-Nachfrage weder bestätigen, noch dementieren. Aber offensichtlich suchen die TSG-Verantwortlichen den Kontakt und die Annäherung zum PSV, dem mitgliederstärksten Verein in Neustrelitz.

TSG macht Werbung für den PSV

So veröffentlichen die TSG-Kicker Anfang der Woche ein Video auf ihrer Facebook-Seite und machten intensiv Werbung für das PSV-Heimspiel am Sonnabend gegen den TKC Wriezen, das um 18.30 Uhr in der Strelitzhalle beginnt, und drücken den Sportkollegen die Daumen. „Wir wollten damit einfach das Eis brechen“, sagte Robert Gerhardt von der TSG. „Es geht um kein Konkurrenzverhalten, sondern darum, etwas für die Zukunft aufzubauen.“

Bei PSV ist man angenehm überrascht

Angenehm überrascht war man von dieser Aktion beim PSV, denn dort hatte niemand etwas von der freundlichen Geste geahnt. „Wir haben uns schon darüber gefreut“, sagte Patrick Scholz vom PSV. „Ich bin sowieso der Meinung, dass die Vereine in einer Kleinstadt wie Neustrelitz zusammenarbeiten sollten, statt gegeneinander.“ Daher dürfte es nicht verwundern, wenn beide Vereine in der Rückrunde eine gemeinsame Aktion rund um einen Spieltag organisieren würden, wie in Neustrelitz gemunkelt wird.

Viele Gemeinsamkeiten

Beide Vereine haben durchaus Gemeinsamkeiten. Immerhin strömen stets mehrere hundert Zuschauer pro Verein zu den Heimspielen, sie sind die sportlichen Leuchttürme der Stadt und repräsentieren Neustrelitz über die Landesgrenzen hinaus. Rein sportlich gesehen haben aber die Volleyballer des PSV in den vergangenen Jahren mehr Erfolge vorzuweisen, inklusive Aufstieg in Liga drei. Der PSV hat der TSG den Rang als Sportnummer eins mehr als streitig gemacht.

Bislang gab es keine gemeinsamen Aktionen

Die TSG dagegen verlor in den vergangenen Jahren immer mehr an Strahlkraft. Auch sportlich klappte nicht mehr viel, und in diesem Sommer stieg der Verein nach sechs Jahren aus der Regionalliga in die Oberliga ab. Bis auf gelegentliche Besuche bei Partien des jeweiligen Anderen als Zuschauer gab es bislang keine gemeinsamen Aktionen. Das könnte sich jetzt ändern.