Stadtjubiläum

Mirow hat erst seit 100 Jahren Stadtrecht

Mit Einführung der Strelitzer Verfassung im Jahr 1919 wurde der Flecken Mirow zur Stadt erklärt. Daran soll in diesem Jahr erinnert werden.
Tobias Lemke Tobias Lemke
Derzeit wird das Torhaus in Mirow umfassend saniert. Das Gebäude war in den Jahren nach der Ernennung Mirows zur Stadt
Derzeit wird das Torhaus in Mirow umfassend saniert. Das Gebäude war in den Jahren nach der Ernennung Mirows zur Stadt Rathaus gewesen. Tobias Lemke
2
SMS
Mirow.

Die Geschichte der Stadt Mirow ist noch relativ jung. Die Betonung liegt dabei vor allem auf dem Wort „Stadt“. Denn als solche gilt Mirow tatsächlich erst seit dem Jahr 1919, womit sich die Verleihung des Stadtrechts in diesem Jahr erst zum 100. Mal jährt. Daran wird im Herbst in Mirow auch standesgemäß erinnert. Die Stadtvertretung wird am 1. Oktober nämlich zu einer festlichen Sitzung an historischer Stätte zusammenkommen, und zwar im Mirower Schloss. Das erklärte jüngst Mirows frisch gewählter Bürgermeister Henry Tesch (CDU).

Die Strelitzer Regenten hatten allerdings nur indirekt mit der Stadtwerdung Mirows zu tun. Indem 1919 in Deutschland und so auch in Mecklenburg-Strelitz das Ende der Monarchie eingeläutet wurde, sich der Freistaat Mecklenburg-Strelitz gründete und sich eine demokratische Verfassung gab, hatte das auch Einfluss auf den Status von Mirow. Der Ort, der bis dahin als Flecken galt, wurde mit der Strelitzer Verfassung zur Stadt erklärt.

Torhaus wurde dann als Rathaus eingerichtet

Gleiches Privileg wurde übrigens dem Flecken Feldberg zugesprochen, in dem bis dahin ebenso wenig Städter wohnten. Mit einem Flecken bezeichnete man damals eine kleine, aber nicht unbedeutende Ansiedlung, die größer war als ein Dorf.

Was die Geschichte Mirows als junge Stadt betrifft, so kam einem Bau auf der Schlossinsel eine wichtige Rolle zu. Das Torhaus am Eingang zur Insel und zum Schlossgarten wurde fortan als Rathaus genutzt – aber eben frühestens ab 1919. Insofern muss eine Aussage korrigiert werden, die kürzlich im Zusammenhang mit den derzeit laufenden Sanierungsarbeiten am Gebäude gemacht wurde. Da hieß es, dass das Torhaus bereits um 1900 Mirower Rathaus gewesen sein könnte. Als Beleg dafür konnte sogar eine alte Fotografie vorgelegt werden, die mit den Worten „Torhaus 1900, heute Rathaus“ unterschrieben war.

„Dieses Bild kenne ich und es ist etwas irritierend“, erklärt Rajko Lippert vom Verein Kulturgut Mecklenburg-Strelitz. Er kennt sich bestens in der Geschichte von Mecklenburg-Strelitz aus und wird am 1. Oktober zum Festakt auch einen Vortrag auf der Schlossinsel halten.

In der Festschrift von 1927 festgehalten

Mirow sei per Gesetz – eben durch die Strelitzer Verfassung – erst seit dem 1. Oktober 1919 eine Stadt. Die Torhausfotografie stamme seiner Ansicht nach aus dem Jahr 1927, als in der Stadt das 700-jährige Jubiläum der ersten Erwähnung gefeiert wurde. Richtig gelesen müsse es also heißen: 1900 Torhaus, jetzt (also 1927) Rathaus, erklärt Lippert. Dass das Gebäude zu dieser Zeit tatsächlich als Rathaus genutzt wurde, sei zudem noch in der Festschrift von 1927 festgehalten worden.

zur Homepage
Unser Sommerhit: Nordkurier digital + gratis Tablet