LEGEHENNENANLAGE

Mirower Aktivisten planen Proteste gegen Massentierhaltung

Auf Abstand und mit Maske wird Dienstagabend in Mirow gegen die Hühnerstall-Pläne protestiert.
In der Nähe von Peetsch soll hier auf dem Acker eine neue Bio-Legehennenanlage entstehen.
In der Nähe von Peetsch soll hier auf dem Acker eine neue Bio-Legehennenanlage entstehen. Ulrich Krieger
Mirow ·

Die Mitstreiter der neu gegründeten Bürgerinitiative (BI) „Mirow gegen Massentierhaltung“ wollen Dienstagabend erstmals demonstrieren. Die BI hat im Vorfeld nun auch eine Online-Petition gestartet, um auf diesem Weg Unterschriften gegen einen geplanten Legehennenstall für 12.000 Tiere bei Peetsch zu sammeln. Im Mirower Bauausschuss, der am Abend ab 17 Uhr in der Aula des Unteren Schlosses tagt, kommen die Pläne erstmals öffentlich zur Sprache.

BI will an Ausschusssitzung teilnehmen

Die Demonstration soll um 16.30 Uhr am Unteren Schloss beginnen. Polizei und Ordnungsbehörden wissen Bescheid, der Protest könne unter Einhaltung bestimmter Regeln stattfinden, heißt es von der BI. Gebeten wird daher ums Abstand halten und das Tragen einer Mund-Nase-Maske. Ein Teil der Aktivisten werde dann auch an der öffentlich tagenden Ausschusssitzung teilnehmen können. Dabei gehe es nicht darum, die Arbeit des Ausschusses zu erschweren, sondern sich als BI überhaupt erst mal zu Wort zu melden.

Es geht auch um den Wasserwanderrastplatz

Auf der Agenda des Bauausschusses stehen derweil weitere wichtige Themen zur Absprache. So wird etwa auch ein sogenanntes Vorplanungskonzept zum Wasserwanderrastplatz vorgelegt. Die kleine Hafenanlage im Wallgraben ist seit einigen Jahren aufgrund ihres maroden Zustands gesperrt. Zudem stehen Veränderungen bei der Baumschutzsatzung sowie die Beurteilung von Umbau- und Neubauvorhaben auf der Tagesordnung.

Die Online-Petition der BI ist zu finden unter www.weact.campact.de unter dem Titel „Massentierhaltung beenden – Keine weitere Legebatterie in Mirow“.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Mirow

zur Homepage