BEHÖRDENFEHLER

Munitionsberger zerstören wertvolle Hügelgräber aus der Bronzezeit

Das kommt dabei heraus, wenn Behörden nicht miteinander kommunizieren. Acht Hügelgräber wurden im Wald von Wilhelminenhof aus Unkenntnis plattgemacht.
Ein Haufen Steine – das ist alles, was von diesem Hügelgrab bei Wilhelminenhof übrig blieb.
Ein Haufen Steine – das ist alles, was von diesem Hügelgrab bei Wilhelminenhof übrig blieb. Heike Sommer
Dieses Hügelgrab blieb verschont von der Munitionsbergung. Bodendenkmalpfleger Jens Ulrich hat kein Verständnis f&uu
Dieses Hügelgrab blieb verschont von der Munitionsbergung. Bodendenkmalpfleger Jens Ulrich hat kein Verständnis für das Vorgehen des Munitionsbergungsdienstes. Heike Sommer
Dieser Trichter ist ein Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg.
Dieser Trichter ist ein Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg. Heike Sommer
Wilhelminenhof ·

Im Wald bei Wilhelminenhof (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) gibt es eine Menge Hinterlassenschaften. Die gefährlichsten stammen aus den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges. Die Wehrmacht versuchte, auf dem Rückzug vor der Roten Armee ganze Zugladungen voll Munition zu vernichten. Mehrere Sprengtrichter zeugen noch immer davon. Ausgerechnet in einem Gräberfeld aus der...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Wilhelminenhof

zur Homepage

Kommentare (3)

Es soll Gerüchten zufolge Behörden geben, in denen Fachleute beschäftigt sind. Das war offensichtlich hier nicht der Fall. Und wer finanziert die Wiederherstellung ?

allesamt!

Tolle Fachleute, wahrscheinlich theoretisch alles mit Note 1 abgeschlossen usw. aber praktisch ne Nullnummer. Unabhängig aber davon, sind Hügelgräber was? Genau eine Ruhestätte!Und zwar die eines o.a. mehrerer Toten und die wurde nicht nur gestört. Unwiderbringlich somit auch zerstört. Klar muss nunmehr sein, die Behörde hat dafür definitiv mit wenigstens 8x 150.000 Euro Strafe belegt zu werden. Entscheidungsträger des Amtes müssen konsequent zur Verantwortung auf allen Ebenen heran gezogen werden. All das stellt natürlich weder das Grab bzw. die Gräber u. deren Totenruhe wieder her, aber es verlangt einfach ehtisch u. des Respektes wegen danach. Vllt. finden diese Seelen nun ihre zigtausende Jahre andauernde Ruhe wieder - falls nicht sollten sie sich an die Verursacher halten nach alten mytischen Glauben u. Tradition....ähnlich eines Fluches.