Ein Haufen Steine – das ist alles, was von diesem Hügelgrab bei Wilhelminenhof übrig blieb.
Ein Haufen Steine – das ist alles, was von diesem Hügelgrab bei Wilhelminenhof übrig blieb. Heike Sommer
Dieses Hügelgrab blieb verschont von der Munitionsbergung. Bodendenkmalpfleger Jens Ulrich hat kein Verständnis f&uu
Dieses Hügelgrab blieb verschont von der Munitionsbergung. Bodendenkmalpfleger Jens Ulrich hat kein Verständnis für das Vorgehen des Munitionsbergungsdienstes. Heike Sommer
Dieser Trichter ist ein Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg.
Dieser Trichter ist ein Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg. Heike Sommer
Behördenfehler

Munitionsberger zerstören wertvolle Hügelgräber aus der Bronzezeit

Das kommt dabei heraus, wenn Behörden nicht miteinander kommunizieren. Acht Hügelgräber wurden im Wald von Wilhelminenhof aus Unkenntnis plattgemacht.
Wilhelminenhof

Im Wald bei Wilhelminenhof (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) gibt es eine Menge Hinterlassenschaften. Die gefährlichsten stammen aus den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges. Die Wehrmacht versuchte, auf dem Rückzug vor der Roten Armee ganze Zugladungen voll Munition zu vernichten. Mehrere Sprengtrichter zeugen noch immer davon. Ausgerechnet in einem Gräberfeld aus der...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

zur Homepage