Unsere Themenseiten

:

Nachwuchs-Wetterfrosch sorgt für furioses Omen

Souverän unter kritischem Prüferblick: Im DLR präsentiert Max Schultze seine Abileistung.  FOTO: sz

VonSusanne SchulzMit einem Vortrag im DLR krönt Abiturient Max Schultze eine „Besondere Lernleistung“ und seine Lei- denschaft für ...

VonSusanne Schulz

Mit einem Vortrag im DLR krönt Abiturient Max Schultze eine „Besondere Lernleistung“ und seine Lei- denschaft für Meteorologie.

Neustrelitz.Max ist die Ruhe selbst. „Wird schon“, meint der Abiturient, als ihn Schulleiter Henry Tesch mit letzten Tipps versieht: Ruhig bleiben, langsam sprechen… „Das war die Ruhe vor dem Sturm“, wird Max eine halbe Stunde später bekennen, als er eine außergewöhnlicheAbiturprüfung hinter sich hat: Mit einer Präsentation im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat er eine übers Jahr entstandene Arbeit verteidigt, die als „Besondere Lernleistung“ anstelle eines Prüfungsfachs bewertet wird.
Nur einmal wurde am Gymnasium Carolinum bislang eine solche „BeLLs“ vorgelegt – Max Schultze gehört also zu den Vorreitern dieser Ausnahmeregelung. In der 11. Klasse beschäftigte er sich erstmals mit dem Gedanken, seine Leidenschaft für Meteorologie in wissenschaftlicher Form ins Abi einzubringen. An der Schule war die Idee willkommen; als Partner ließ sich das DLR ins Boot holen.
Die Forschungsstätte stellte agrarmeteorologische Daten zur Verfügung für jenes Programm, mit dem in Max’ Arbeit die Verlässlichkeit der technischen Erkenntnisse geprüft wird. Ein solch fakten- und zahlenreiches Konvolut auf einen Vortrag von 15 Minuten zu straffen – auch diese Herausforderung meisterte der junge Hohenzieritzer bravourös. „Ich habe gekürzt und gekürzt, um das Wichtigste ohne Umschweife darstellen zu können“, erzählt der Abiturient, der es sich auch gönnte, seine Präsentation mit „Hallo erst mal“ zu eröffnen, auf die Spannweite zwischen Bauernregeln und Satellitendaten einzugehen und mit einem Wetterfrosch unterm Regenschirm zu enden. Auch Nachfragen der Prüfer – etwa zu praktischen Auswirkungen für Landwirte – wusste er souverän zu beantworten.

Hohes Niveau als Omen
für Kooperationsvertrag
„Eine Arbeit auf Bachelorniveau“, befand Schulleiter Tesch, der mit seinem Stellvertreter Olaf Müller und Fachlehrerin Sabine Simon die Prüfungskommission bildete. Die in höchsten Tönen gpfelnden Gutachten der Kollegen seienberechtigt.
Obendrein erweisen sich Max’ Forschungen als substanzieller Zuwachs für die Bachelor-Arbeit des Ex-Caroliners Chris Schiller, der als Student der Geowissenschaft nun ins Masterstudium geht. Die Besondere Lernleistung sieht er als gute Gelegenheit für Abiturienten, studentische Arbeitsweisen über einen langen Zeitraum selbstständig zu erproben. Diese Erfahrung bestätigt Max. Mit der Höchstnote von 15 Punkten für „BeLLs“ im Rücken geht er in die noch ausstehende Geschichtsprüfung. Dann steht ein Work&Travel-Jahr in Australien auf seinem Lebensplan, bevor er sich nach einem Studienplatz umsieht. Gratulationen bekam er auch von DLR-Standortleiter Peter Georgino: Ist Max’ Leistung doch ein furioses Omen für den gerade unterzeichneten Kooperationsvertrag zwischen DLR und Carolinum.

Kontakt zur Autorin
susanne.schulz@nordkurier.de