Nächtlicher Großeinsatz für Feuerwehren

:

Brandstifter oder Waschbären - wer verursachte Feuer im Dachstuhl?

70 Rettungskräfte waren in Adamsdorf im Einsatz.
70 Rettungskräfte waren in Adamsdorf im Einsatz.
privat

Bei einem Brand in Adamsdorf wurde in der Nacht zu Sonntag ein unbewohntes Wohnhaus stark beschädigt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Nach ersten Erkenntnissen war gegen 22.30 Uhr aus bisher ungeklärter Ursache der Dachstuhl eines seit mehr als acht Jahren unbewohnten zweigeschossigen Wohnhauses in Brand geraten. An den Löscharbeiten beteiligten sich rund 70 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Neustrelitz, Alt- Strelitz, Penzlin, Klein Vielen, Hohenzieritz, Kratzeburg und Blumenholz. Personen wurden durch das Feuer nicht verletzt. Eine Gefahr für die angrenzenden Grundstücke bestand nicht. Der geschätzte Sachschaden beläuft sich derzeit auf rund 10000 Euro. Das Haus war 1960 gebaut worden.

„Aufgrund der Umstände wird durch eine Brandstiftung durch bisher unbekannte Täter ausgegangen“, hieß es aus der Einsatzleitstelle. Die Kriminalpolizei ermittelt. Am Sonntagvormittag war ein Brandursachenermittler vor Ort, Ergebnisse hatte die Polizei allerdings noch nicht zu vermelden. Die Beweismittel seien gesichert worden und würden nun ins Labor geschickt, erklärte ein Beamter. Feuerwehr-Kreisen zufolge stand die Eingangstür zum Hof offen, als die Kameraden eintrafen. Wie aus denselben Kreisen zu erfahren war, floss in dem Haus allerdings noch Strom, trotz jahrelangem Leerstand. Auf dem Dachstuhl hätten sich Waschbären eingenistet, das sei bekannt gewesen. Auch ein angeknabbertes Kabel scheine als Brandursache also zumindest nicht völlig ausgeschlossen.