TOURISMUS

Neue Ferienhäuser und Indoorspielplatz für Ferienpark Granzow

Für den südlichen Ortsrand von Granzow gibt es Pläne zum Bau weiterer Ferienhäuser. Zudem soll dort ein neuer Empfangsbereich entstehen. Ganz in der Nähe rollen derweil schon die Bagger für einen anderen Neubau.
Tobias Lemke Tobias Lemke
Gleich am Ortseingang sollen neue Ferienhäuser und ein neues Empfangsgebäude entstehen. Der Schuttberg, der dort zu sehen ist, hat aber mit einem anderen Bauvorhaben auf der anderen Straßenseite zu tun. 
Gleich am Ortseingang sollen neue Ferienhäuser und ein neues Empfangsgebäude entstehen. Der Schuttberg, der dort zu sehen ist, hat aber mit einem anderen Bauvorhaben auf der anderen Straßenseite zu tun. Tobias Lemke
Granzow.

Rund 30 neue Ferienhäuser und eine neue Rezeption sollen im Ferienpark Granzow entstehen. Vorgesehen ist dafür die Bebauung einer rund 2,8 Hektar großen Fläche am südlichen Eingang des Dorfes, zwischen dem Abzweig von der Landesstraße und dem Wäldchen am Ufer des Granzower Möschen. Das geht aus einem Bebauungsplan hervor, der am Dienstagabend im Bauausschuss der Stadt Mirow auf der Agenda stand.

Standen in der Vergangenheit andere Entwicklungsprioritäten im Ferienpark oben an, so steige jetzt wieder die Investitionstätigkeit im Bereich der Errichtung von Ferienhäusern, heißt es von den Planern. Umgesetzt wird das Projekt von der mit dem Ferienpark verbundenen Dr. Limburg Immobilien GmbH & Co KG.

Gesamte Ferienanlage soll übersichtlicher werden

Das Vorhaben solle die weitere Tourismusentwicklung am Standort Granzow erhalten und festigen. Außerdem habe sich inzwischen der zentrale Standort der Rezeption in der Ortsmitte als nachteilig erwiesen. Mit der Neuerschließung am Ortsrand solle daher auch eine neue Empfangssituation mit zusätzlichen kleinen Angeboten für die Urlauber entstehen. Für Besucher und allen anderen würde sich dann die gesamte Ferienanlage übersichtlicher erschließen und das Dorf werde vom unnötigen „Suchverkehr“ entlastet, heißt es in der Planung.

Im Bauausschuss sprach sich schließlich eine Mehrheit für eine Bewilligung der Vergrößerungspläne des Ferienparks aus, erklärte Ausschussvorsitzender Peter Heise dem Nordkurier. Mit einer entsprechenden Empfehlung wird der Bebauungsplan aber zunächst noch im Hauptausschuss beraten, bevor dann die Stadtvertretung das letzte Wort hat.

Indoor-Spielhalle am Dorfeingang

Derweil ist gerade erst ein anderes Bauprojekt im Ferienpark gestartet. Ebenfalls am südlichen Dorfeingang, aber auf der anderen Straßenseite, sind seit wenigen Tagen Bagger und Radlader bei der Arbeit zu beobachten. Dort solle nun endlich die geplante Indoorspielhalle entstehen – und zwar so schnell wie möglich, sagt Jens Kappert, Direktor der Ferienpark Mirow GmbH. In der 33 mal 22 Meter großen Halle wird es auf zwei Etagen verschiedene Angebote für Familien geben und sollen sich Kinder nach Herzenslust austoben können.

Einen Fertigstellungstermin kann Kappert noch nicht nennen. „Jetzt entsteht zunächst mal das Fundament und danach der Rohbau“, so Kappert. Vom Parkplatz bleiben etwa 80 Prozent der Stellflächen erhalten. Der Indoorspielplatz soll nicht nur exklusiv den Gästen des Ferienparks offen stehen, sondern für alle interessierten Besucher der Umgebung geöffnet sein. Mit dem neuen Angebot hofft der Ferienpark, die Übernachtungszahlen in der Vor- und der Nachsaison steigern zu können.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Granzow

zur Homepage