Unsere Themenseiten

:

Neuer Anlauf für Solarpark

Woldegk.Einen Fotovoltaik-Park will die Solarfaktor GmbH aus Waren am westlichen Ortseingang von Woldegk bauen. Auf der 30 Hektar großen Fläche an der ...

Woldegk.Einen Fotovoltaik-Park will die Solarfaktor GmbH aus Waren am westlichen Ortseingang von Woldegk bauen. Auf der 30 Hektar großen Fläche an der Bundesstraße 104 sollen Kollektoren Sonnenlicht in Strom umwandeln. Woldegks Planungsausschuss hat bei seiner jüngsten Sitzung sein Okay gegeben. Das Gremium empfiehlt der Stadtvertretung, dem Vorhaben zuzustimmen. Darüber informierte Auschuss-Vorsitzender Hans-Joachim Conrad (CDU).
Damit ein schier endloses Solarfeld nicht der erste Eindruck ist, den aus Richtung Neubrandenburg Kommende von Woldegk erhalten, soll die Anlage durch eine Hecke abgeschirmt werden. Darauf legten die Ausschuss-Mitglieder Wert.
Der Gedanke, eine Solaranlage am Stadtrand zuzulassen, ist in Woldegk nicht neu. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Energon Solar Power GmbH einen Bauantrag für die selbe Fläche eingereicht. Auch diesem Antrag hatten die politischen Gremien der Windmühlenstadt zugestimmt. Es wurde aber nichts daraus. Energon Solar zog sich zurück, weil Behörden nicht genehmigten, die komplette Fläche mit Kollektoren zu bestücken. Das Unternehmen sollte sich auf 20 Hektar beschränken. Das war Energon Solar zu wenig.
Solarfaktor hingegen hat mit 20 Hektar kein Problem, teilte Hans-Joachim Conrad mit. Auf Nachfrage habe ihm das Unternehmen versichert, auch mit dieser Größenordnung zufrieden zu sein.sb