Unterhaltung
Neustrelitz bekommt ein Bahnhofs-Klavier

Noch nimmt Klavierbauerin Katrin Schmidt die letzten Handgriffe vor. Ab Sonntag steht dieses Klavier in der Neustrelitzer Bahnhofshalle.
Noch nimmt Klavierbauerin Katrin Schmidt die letzten Handgriffe vor. Ab Sonntag steht dieses Klavier in der Neustrelitzer Bahnhofshalle.
Matthias Schwarz

Ab dem Wochenende wird im Bahnhof nämlich ein Piano stehen, auf dem alle spielen dürfen. Der Initiator hofft auf spontane Konzerte.

Es tut sich was im Neustrelitzer Bahnhofsgebäude. Am Sonntag wird in der Aufenthaltshalle ein ungewöhnliches Möbelstück aufgestellt: ein Klavier. Für alle frei zugänglich, sodass jeder, der will, spontan spielen kann. Organisiert wurde alles privat. Initiator Matthias Schwarz, Musiker und Cutter, nennt das Projekt selbst ein spannendes sozio-kulturelles Experiment.

„Es soll ein bisschen Freude und Kultur in den Bahnhof bringen“, sagt Schwarz. Es sei gerade deswegen spannend, weil alles passieren könnte. „Einer kann gut spielen und gibt ein Konzert zum Besten, der andere klimpert aus Neugier ein bisschen darauf herum. Wieder ein anderer kippt vielleicht seine Cola über den Deckel. Die Frage ist ja: Was macht es mit den Leuten?“

Vor der Einweihung wird das Instrument von Klavierbauerin Katrin Schmidt zusätzlich gesichert. An den Deckel wird ein Schloss angebracht und der Tastendeckel fixiert. In der Halle wird der Klavierhocker an das Instrument angekettet werden. Ein besonderer Stoff an der Wand soll zudem verhindern, dass es beim Spielen zu sehr hallt. Eine Maßnahme für jene, die in dem Gebäude arbeiten. „Für die an den Tasten ist es ein schönes, kurzes Erlebnis. Aber die Ladenbetreiber sind den ganzen Tag hier.“

Öffentliche Klaviere gibt es schon in anderen Städten

Die Idee eines öffentlichen Klaviers ist nicht neu. „Die gibt es bereits überall“, sagt Schwarz. Im Internet sind zahlreiche Videos von Spontankonzerten auf Instrumenten zu finden, die etwa in Fußgängerzonen stehen. Seit 2007 tauchen weltweit immer wieder solche Klaviere auf, so auch im September 2018 in München. Von diesen Aktionen inspiriert, kam Schwarz bei einer Bandprobe darauf, so etwas auch in Neustrelitz zu realisieren. Nur anders als in München soll das Klavier in der Residenzstadt dauerhaft Teil des Bahnhofs werden.

Rund zwei Monate dauerte es von der Idee bis zur fertigen Umsetzung. „Mit dem Projekt habe ich offene Türen eingerannt. Die Reaktionen waren sehr positiv“, berichtet Schwarz. Sein Bahnhofsprojekt wird unter anderem von Einwohnern und Firmen aus Neustrelitz gefördert. Der Besitzer des Bahnhofsgebäudes, so Schwarz, war von Anfang an begeistert. Für die Eröffnung soll die Halle hergerichtet werden. Was danach kommt, ist noch die Frage. „Die Bahnhofshalle ist ja recht trist. Vielleicht wird das öffentliche Klavier auch eine Initialzündung für eine Renovierung“, sagt Schwarz.

Initiator sucht jetzt Klavierpaten

Das Klavier wird am Sonntag, dem 19. Mai, um 10 Uhr eingeweiht. Schwarz hofft neben den geladenen Musikern auch auf ganz besondere Gäste. „Ich lade herzlich Leute ein, die Klavier spielen und zur Eröffnung spontan in die Tasten hauen wollen.“ Damit das Musikinstrument lange erhalten bleibt, sucht Schwarz nach Klavierpaten, die sich mit kleinen Spenden an der Instandhaltung beteiligen. Dahinter steckt ein einfacher Wunsch: Es soll ganz das Instrument der Neustrelitzer werden.

Interessierte können sich bei kontakt@film-schwarz.de melden oder unter der Nummer 0173 6194904.