Nicole Clarissa Gehring von der Tanzkompanie schwebte über die Bühne und präsentierte ihren „Tanz des Fri
Nicole Clarissa Gehring von der Tanzkompanie schwebte über die Bühne und präsentierte ihren „Tanz des Friedens“. Ulrich Krieger
Die ukrainische Solistin Juliia Tarasova hat sich in ihren Landesfarben gekleidet.
Die ukrainische Solistin Juliia Tarasova hat sich in ihren Landesfarben gekleidet. Ulrich Krieger
Der 9-jährige Theo Wittenborn war sichtlich aufgeregt. Fotos: Jana Schroedter
Der 9-jährige Theo Wittenborn war sichtlich aufgeregt vor seinem großen Auftritt. Jana Schrödter
Der 9-jährige Theo Wittenborn war sichtlich aufgeregt vor seinem großen Auftritt.
Der 9-jährige Theo Wittenborn war sichtlich aufgeregt vor seinem großen Auftritt. Jana Schrödter
Das Theater stellte seinen Vorplatz für den Auftritt der zahlreichen Künstler zur Verfügung.
Das Theater stellte seinen Vorplatz für den Auftritt der zahlreichen Künstler zur Verfügung. Ulrich Krieger
Benefizkonzert

Neustrelitz gestaltet ein „Fest für den Frieden“

Die Ukrainerin Juliia Tarasova hatte die Idee für diese Benefizveranstaltung, viele Mitwirkende fanden sich vor dem Theater in der Residenzstadt ein.
Neustrelitz

Der Theatervorplatz in Neustrelitz war am Sonntag gut gefüllt, die Zuschauer hatten dicht gedrängt auf den Bänken Platz genommen. Mit einer großen Benefizveranstaltung unter dem Motto „Ein Fest für den Frieden“ wollte die Stadt in Zeiten des Krieges in der Ukraine ein Zeichen setzen. Es sollte an die Zerstörung und an das Leid erinnert werden und an diejenigen, die ihre Heimat verlassen mussten. „In den letzten zweieinhalb Monaten gab es von den Bürgern eine große Hilfsbereitschaft für ukrainische Flüchtlinge. Zwei Wohnungsgesellschaften stellten 50 Wohnungen zur Verfügung, um die Geflüchteten unterzubringen“, sagt Bürgermeister Andreas Grund. Nun gehe es darum, die Menschen zu integrieren, Fragen hinsichtlich der Kinderbetreuung zu beantworten und die Integration in den Arbeitsmarkt zu organisieren.

Mehr lesen: Benefizkonzert soll Geld einspielen für neues Spielgerät

Ukrainerin singt das „Ave Maria”

Solistin Juliia Tarasova, selbst Ukrainerin und Mitarbeiterin am Landestheater, hatte die Idee zur Friedensaktion, die viele Mitwirkende fand. Sie selbst lieferte den Auftakt zu der gut zweistündigen Veranstaltung. Mit glockenheller Stimme interpretierte sie das italienische „Ave Maria“ und schließlich ein ukrainisches Volkslied. Pastorin Cornelia Seidel formulierte zweisprachig – auf Deutsch und Russisch – ein Gebet und lud die Anwesenden zu den Friedensgebeten, die montags um 18 Uhr in der Stadtkirche stattfinden, ein. Sie spendete der Ukraine den Segen. Schauspieler Felix Erdmann las aus dem Tagebuch von Astrid Lindgren „Die Menschheit hat den Verstand verloren“. Mit dabei auch der neunjährige Gitarrist Theo Wittenborn, der – sichtlich aufgeregt – auf die Bühne ging. Er spielte seine Stücke sauber herunter. „Ich wünsche mir Frieden“, sagte der Grundschüler der Sandberg Schule im Vorfeld.

Auch das Duo Sam kam beim Publikum an. Matthias Schwarz begleitete Sängerin Susanne Carver am Piano. Carver hauchte mit ihrer Nebelhorn-Stimme „Goodbye Summer“ ins Mikrofon. Arrangiert wurde die Komposition von Gunnar Philipps der Gruppe Jill Tonic, die ebenfalls auftraten. Matthias Schwarz sang „Von fremden Ländern und Menschen“ von Robert Schumann.

Tanz für den Frieden

„Das Duo Sam hat mir besonders gut gefallen“, sagt Kerstin Hartmann aus Thüringen, die an ihrem ersten Urlaubstag die Friedensaktion in Neustrelitz besuchte. Nicole Clarissa Gehring von der Tanzkompanie zeigte schließlich einen Tanz für den Frieden. Die Tanzkompanie feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum, das am 27. Mai im Landestheater gefeiert wird. Weitere Akteure, wie der Neustrelitzer Posaunenchor füllten die Bühne mit Musik. Vor und während der Veranstaltung wurden Spenden gesammelt, mit denen Kindertreffs für ukrainische Flüchtlingskinder in Neustrelitzer Stadtteilen realisiert werden sollen.

zur Homepage