Statistik
Neustrelitz hat nach der Zählaktion ein paar Hunde mehr

Wer einen Dackel oder einen anderen Hund hat, muss ihn anmelden. Nach der Zählung sind in Neustrelitz 180 Hunde mehr registriert als vorher (Archivfoto).
Wer einen Dackel oder einen anderen Hund hat, muss ihn anmelden. Nach der Zählung sind in Neustrelitz 180 Hunde mehr registriert als vorher (Archivfoto).
Wolfgang Thieme/Archiv

Nach der Zählerei wurden 180 Hunde nachgemeldet. Die bringen der Stadt jährlich 11 000 Euro Hundesteuer ein. Das ist prima für den Haushalt, aber sauberer werden die Wege davon auch nicht.

Die Hundezählung, die im vergangenen Jahr in Neustrelitz durchgeführt wurde, ist erfolgreich zu Ende gegangen. 180 Hunde wurden nach der Zählung neu angemeldet. Damit sind in der Stadt und ihren Ortsteilen 1583 Hunde angemeldet. Allein durch die nachgemeldeten Tiere nimmt die Stadt jährlich 11 000 Euro Hundesteuer ein, teilte Stadtsprecherin Petra Ludewig mit.

Die Stadt hatte ein Unternehmen beauftragt, das an fast allen Neustrelitzer Haushalten geklingelt und kontrolliert hat, ob Hunde vorhanden und wenn ja, angemeldet sind. So wurden schwarze Schafe unter den Hundehaltern gefunden, die ihre Tiere nicht angemeldet hatten. Ziel war, mehr Steuergerechtigkeit herzustellen. Denn natürlich dürften ehrliche Steuerzahler nicht begeistert sein, wenn sie mitbekommen, dass andere ihre Haustiere schwarz halten.

Schätzung aufgrund von Vergleichszahlen

Viele Hundebesitzer aber haben nach der Aktion die Chance genutzt, ihren Fauxpas auszubügeln. Damit haben sich die Erwartungen in die Hundebestandserfassung zumindest schon teilweise erfüllt. So war Bürgermeister Andreas Grund beim Start der Hundebestandserfassung davon ausgegangen, dass 20 Prozent der Neustrelitzer Hunde nicht angemeldet sind.

Die Schätzung kam aufgrund von Vergleichszahlen aus anderen Städten zustande. Im Ergebnis wurden zwar nur elf Prozent nachgemeldet, das Resultat ist laut Stadtsprecherin Petra Ludewig aber trotzdem zufriedenstellend.

Die Hundezählung war einer von mehreren Schritten, mit denen langfristig Ordnung in die Hundehaltung gebracht werden soll. Die Überlegungen reichen bis hin zu höheren Hundesteuern, totalem Leinenzwang und dem sogenannten Hundeführerschein.

Spezielle Saugmaschine wird nicht angeschafft

Aktuell beträgt die Hundesteuer in Neustrelitz laut Webseite der Stadt für den ersten Hund 46 Euro, für den zweiten Hund 69 Euro und für den dritten und jeden weiteren 92 Euro.

Eine solche Überprüfung hatte es zuvor auch schon in Neubrandenburg gegeben. Dort stieg die Zahl der angemeldeten Hunde innerhalb eines Jahres ebenfalls um rund zehn Prozent an.

Das Problem mit dem Hundedreck, der Gehwege vor allem in der Neustrelitzer Innenstadt zu Tretminenfeldern macht, ist hingegen weiter nicht gelöst. Nach wie vor sammeln längst nicht alle Hundebesitzer die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner ein. Doch die Idee, eine spezielle Saugmaschine anzuschaffen, mit der der Hundedreck entfernt wird, ist nach Auskunft von Petra Ludewig vorerst vom Tisch – zu teuer in der Anschaffung und bei den Folgekosten.