Mobiler Luftfilter sollen in Strelitzer Schulhäusern eher nicht stehen.
Mobiler Luftfilter sollen in Strelitzer Schulhäusern eher nicht stehen. Hauke-Christian Dittrich
Kein Bedarf

Neustrelitz verzichtet auf Geld für Luftfilter

Neustrelitz setzt an den Schulen auf Stoßlüften und Testen. Mobile Luftreiniger seien keine Alternative.
Neustrelitz

Auch wenn das MV-Bildungsministerium die Frist bis Ende März verlängert hat, um Fördergelder für die Anschaffung von mobilen Luftfiltern in Schulen und Kindertageseinrichtungen zu beantragen, wird die Stadt Neustrelitz davon keinen Gebrauch machen. Auf Anfrage des Nordkuriers hieß es dazu: „In den Schulen der Stadt Neustrelitz sollen keine mobilen Luftreinigungsanlagen installiert werden. Stattdessen sollen stationäre Anlagen eingebaut werden, wenn Schulsanierungsmaßnahmen oder -neubauten anstehen.“ Gegen den Einsatz mobiler Luftreiniger spreche, dass nicht nachgewiesen sei, ob sich dadurch die Raumluft verbessere.

In Neubrandenburg andere Pläne

Die mobilen Anlagen ersetzen nach Ansicht der Stadt nicht das vorgeschriebene Stoßlüften in den Klassenzimmern. Nur über das Lüften werde tatsächlich Frischluft von außen zugeführt. „In den städtischen Schulen wird nach wie vor auf das Testen und Lüften gesetzt“, heißt es in dem Antwortschreiben aus dem Rathaus. Diese Auffassung vertrete nicht nur die Stadt Neustrelitz, sondern auch das Schulamt des Landkreises sowie der Städte- und Gemeindetag.

Lesen Sie auch: Eltern fordern erneut Luftfilter an MV-Schulen

Im Gegensatz zu Neustrelitz werden in der Kreisstadt Neubrandenburg Luftfilteranlagen für Schulen in städtischer Trägerschaft angeschafft. Geplant sind Investitionen in Höhe von 348  000 Euro. Die Stadt selbst bringt Eigenmittel in Höhe von 126  000 Euro auf.

Bildungsministerium hat noch Mittel

MV-Bildungsministerin Simone Oldenburg (Die Linke) hatte in dieser Woche nochmals alle Schulträger, Träger von Kindertagesreinrichtungen sowie Kindertagespflegepersonen im Land aufgerufen, die Fördermöglichkeit zu nutzen. Es stünden insgesamt sechs Millionen Euro zur Verfügung, um CO2-Ampeln und Luftreinigungsgeräten anzuschaffen.

 

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage