Stadtentwicklung

:

Neustrelitz will auf der Schlosskoppel aufräumen

Die Hinweistafel am Eingang zur Schlosskoppel macht Lust auf einen Spaziergang. Wer sich auf den Weg macht, wird jedoch bitter enttäuscht.
Die Hinweistafel am Eingang zur Schlosskoppel macht Lust auf einen Spaziergang. Wer sich auf den Weg macht, wird jedoch bitter enttäuscht.
Susanne Böhm

Die verwahrloste Parkanlage am Zierker See wird möglicherweise aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt. Es gibt dazu erste Pläne.

Die Stadt Neustrelitz will die Schlosskoppel auf Vordermann bringen. Das hat Bürgermeister Andreas Grund auf der jüngsten Stadtvertretersitzung mitteilte. Bei einem ersten Gespräch mit dem Stadtförster und Fachleuten aus der Verwaltung habe man sich darauf geeinigt, dass das Hauptwegenetz beschildert und Bänke, Borkenhäuschen und Hobe-Denkmal gepflegt und gegebenenfalls instand gesetzt werden müssen. Es sei nicht im Sinne der Stadt, das Areal zu einem „Urwald oder Wildniswald“ werden zu lassen. Sponsorengelder und Fördermittel sollen laut Andreas Grund eingeworben werden. Eigenmittel seien in den Haushalt einzustellen. Die Überlegungen stehen ganz am Anfang. Als nächstes sollen Ideen und Möglichkeiten in der Öffentlichkeit und in den Ausschüssen diskutiert werden.

Gegenwärtig bietet die Schlosskoppel ein ungepflegtes Bild. Wege sind zerfahren, Wegweiser und Bänke fehlen, Bäume und Äste liegen kreuz und quer. Das letzte Mal wurde das Gelände Ende 1990 richtig in Form gebracht. Seither gab es nur Ausbesserungsarbeiten. Ortskundige meiden das Waldstück am Zierker See.