UMBENENNUNG

Neustrelitzer Bahnwerk hat alten Namen zurück

Anfang des Jahres wurden Übernahmepläne beim Netinera-Werk bekannt. Nun hat das Bundeskartellamt zugestimmt.
Ein Blick in die Werkhalle des Neustrelitzer Bahnwerks. Foto: Nordkurierarchiv/Tobias Lemke
Ein Blick in die Werkhalle des Neustrelitzer Bahnwerks. Tobias Lemke
Neustrelitz.

Die Betriebsübernahme des Neustrelitzer Netinera-Bahnwerks ist abgeschlossen. Mittlerweile liege die offizielle Zustimmung des Bundeskartellamts vor, heißt es in einer Pressemitteilung des Ostmecklenburgischen Bahnwerks, wie der Standort inzwischen wieder heißt.Die Umbenennung des Werks in Ostmecklenburgische Bahnwerk GmbH, kurz OMB, erfolgte im gleichen Zug.

„Mit der Namensgebung greifen wir die erfolgreiche Geschichte des Bahnwerkes wieder auf. Bereits in den 2000er Jahren lief das Werk unter dem Namen“, erklärt Tino Hahn, Geschäftsführer der OMB. Die Betriebsbezeichnung sei in der Region bekannt, genauso wie das Firmenlogo. Mitarbeiter, Kunden und die Region müssten somit nicht wieder einen neuen Namen lernen. Durch die Zustimmung des Bundeskartellamts in diesem Frühjahr erhält die BTH Beteiligungs GmbH offiziell 51 Prozent der Anteile an dem Neustrelitzer Bahnwerk. Die restlichen49 Prozent hält weiterhin die Netinera GmbH. Zum Unternehmensverbund des neuen Hauptanteilseigners gehören unter anderen auch die Bahnlinie Neustrelitz-Mirow und die Südbahn in der Müritzregion.

Auch interessant: Kontaktbeschränkung in MV weiter gelockert.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neustrelitz

Kommende Events in Neustrelitz (Anzeige)

zur Homepage